Teammanagerbericht: SC Rosdorf

Autor: Tovic Mura

19.04.2019

Rosdorf erlebt eine ganz bittere Auswärtsniederlage

Kreisliga Göttingen-Osterode | Teammanagerbericht SC Rosdorf

Am vergangenen Sonntag trat man auswärts zum Rückspiel beim RSV Göttingen an.
Das Hinspiel konnte noch mit viel Kampfgeist 1:0 gewonnen werden durch einen aus 25 Metern direkt verwandelten Freistoß von Ali Nasreddine. Dies galt es auswärts zu wiederholen.


In einer heiß umkämpften Anfangsphase zeichnete sich ab, dass RSV in der Spielanlage überlegen war. Rosdorf jedoch hielt eisern dagegen, musste in den ersten 20. Minuten bereits drei gelbe Karten in Kauf nehmen. Dann der erste Rückschlag des Nachmittags: Nach einem Kopfballduell geht der Matchwinner des Hinspiels Ali Nasreddine mit schmerzverzerrtem Gesicht zu Boden. Ein Knacken im Knie sorgte für Aufregung – wie in der Woche zuvor Samer Issa – musste auch diesmal ein Krankenwagen angefordert werden. Die Diagnose steht noch aus. Unbeeindruckt davon konnte Rosdorf in persona von Simon Frölich die Führung erzielen. Nach einer durch Johannes Hillebrecht geschlagenen Ecke kam Samuel Haile zum Kopfball. Der Ball fand im Getümmel schließlich Simon Frölich, der im Fallen zum 1:0 einschob. Mit einer knappen und umkämpften 1:0-Führung ging es für die Blau-Gelben in die Pause.

In der zweiten Halbzeit wurde es dann ganz bitter für die Gäste. Zuerst wurde in der 53. Minute ein RSV-Spieler von gleich drei Rosdorfern in die Zange genommen. Der Freistoß war in dieser Situation unumstritten, jedoch weder klar, wer das Foul letztendlich begangen hatte, noch war dieses kein gelb-würdiges Foul. Wie es der Zufall wollte, wurde der bereits gelbverwarnte Carsten Ilse mit seinem bis dato insgesamt zweiten Vergehen mit gelb-rot vom Platz gestellt. RSV drückte und drängte auf dem heimischen Kunstrasen auf den Ausgleichstreffer. Diesen erzielte schließlich Moritz Wilk für die Hausherren (69.). Dabei profitierten die 05er ein weiteres Mal vom schlechten Tag des Schiedsrichters. Obwohl ein verletzter SC Spieler auf dem Rasen lag und der Ball für eine nötige Verletzungspause im Aus war, ließ dieser das Spiel weiter laufen.

In der 84. Minute musste die Muratovic-Elf letztendlich den Treffer zum 1:2 hinnehmen, nachdem die mit Effet geschlagene Flanke zum Tor deutlich durch das Aus gesegelt war und die rosdorfer Hintermannschaft das Verteidigen im Glauben an einen Abstoß eingestellt hatte. Zu allem Überfluss wurde Samuel Haile unmittelbar nach dem Gegentor aufgrund lautstarker Proteste mit der Ampelkarte des Feldes verwiesen.

Die RSVer waren spielerisch stärker und drehten in Überzahl richtig auf, jedoch konnte Rosdorf die spielerischen Diskrepanzen durch Willen und Kampfgeist wettmachen. Zusammenfassend ist zu sagen, dass ein Sieg der Kicker von der Benzstraße in Ordnung gegangen wäre, wenn die fragwürdigen Schiedsrichterentscheidungen nicht in dem Maße überhandgenommen hätten.

Morgen, am Ostersamstag empfängt man in Rosdorf, geplagt von Personalsorgen, den TSV Groß Schneen um 14 Uhr zum Derby. Zeitgleich duellieren sich RSV und der TSV Landolfshausen Seulingen II an der Benzstraße.

Kommentieren