Teammanagerbericht: SV RW Ballenhausen

12.09.2012

2. Pflichtspiel SV RW Ballenhausen gegen FFC Renshausen 2

Nach dem letzten Spiel vom Wochenende mit einem doch recht deutlichem Ergebnis ging es nun sich gegen die spielstärkeren Renshäuserinnnen zu beweisen. Auf dem heimischen Platz taten sich die Ballenhäuserinnen in den ersten 40. Minuten sehr schwer. Sie zeigten Respekt vor dem Gegner und fanden überhaupt nicht ins Spiel! Fehlpässe, Unkonzentriertheit, zu wenig Mut abzuschließen und das frühe Gegentor (5.Min.) sorgten dafür, dass der Trainer an der Seitenlinie nicht gerade erfreut war, was er da von seiner Mannschaft geboten bekam. Ein unglücklich abgewehrter Ball der Torfrau Daniela Pogrzeba prallte genau auf die Füße der Gegnerin, die ihn ohne Mühe versenken konnte. Viel hervorheben aus der ersten Halbzeit kann man nicht wirklich. Die Damen des SV RW Ballenhausen versuchten sich zwar im Aufbauspiel, aber keiner der Angriffe konnte zu einer wirklichen Torchance führen. Diesem Stand liefen sie hinterher und somit ging es 0:1 in die Pause.
Nach Wideranpfiff sahen der Trainer und die Fans eine ganz andere Mannschaft. Das Gesagte scheint gefruchtet zu haben und sie haben sich die Worte ihres Trainers zu Herzen genommen. Von der ersten Minute stürmten sie auf das Tor und all was in der ersten Halbzeit vermisst wurde, konnte nun umgesetzt werden. Natürlich versuchten die Renshäuserinnen ihre knappe Führung zu halten, machten hinten dicht, kamen kaum noch vor das Tor von Daniela P., sodass es schwer war durch die Abwehrreihen durchzukommen. Aber Weitschüsse, Konterfußball, Passspiel sollten ein Warnschuss für sie sein. Monika Niemeyer mit einem beherzten Abwehrschuss, der über den gesamten Platz flog, aber am Ende leider das Tor knapp verfehlte. Doreen Martin, die es endlich mal aus der Distanz versuchte, Jessica Rinke, die sich immer wieder durchsetzen konnte. Selbst die Abwehrspielerinnen schalten sich nach vorne mit ein und es wurde alles auf eine Karte gesetzt- Offensivfussball, damit es endlich klappt mit dem Tor! Es dauerte sehr sehr lange bis es zum mehr als verdienten Ausgleich kam. Erst kurz vor Ende war es wieder Lea Trampenau, die sich durchsetzte und die Unsicherheit der Torfrau ausnutzen konnte, um zu ihrem bereits 5. Tor in der laufenden Saison zu kommen. Wenn man sich den gesamten Spielverlauf betrachtet ist das Unentschieden sicherlich gerechtfertigt.
An diese Leistung aus der 2. Halbzeit sollten sie im anschließen, um am kommendem Samstag gegen Sattenhausen erfolgreich punkten zu können.


Fotos

Kommentieren