Teammanagerbericht: SG Rollshausen/Obernfeld

09.09.2013

Obernfelder Doppelschlag zwingt Gieboldehausen in die Knie

Obernfeld. In der Spitzenpartie der 1. Fußball-Kreisklasse Staffel A setzt sich am gestrigen Sonntag die SG Obernfeld/Rollshausen mit einem 3:1 durch. Die Mannen um Spielertrainer Erol Saciri gewannen nach einer torlosen ersten Halbzeit verdient gegen den SV Eintracht Gieboldehausen.

In der Anfangsphase bestimmten Standards und lange Bälle das Spielgeschehen: Nach einer scharfen Ecke von der rechten Seite bekamen die Gastgeber das Leder nicht aus dem Strafraum, sodass Daniel Bartels den Ball in Richtung Torlinie bringen konnte. Max Müller (5.) klärte gerade noch (5.). Auch die Hausherren hatten eine Großchance im ersten Durchgang: Saciri schickte Lennart Müller auf die Reise, dieser scheiterte jedoch frei vor Niklas Wüstefeld (9.). Nach den beiden Hochkarätern plätscherte die Partie bis zum Seitenwechsel dahin.

Nach dem Pausentee fand die Elf von Trainer André Metenyszyn blitzschnell ins Spiel, sodass ein hoher Ball auf Artem Konrat ausreichte, um die Obernfelder Hintermannschaft zu düpieren. Konrat veredelte gekonnt per Lupfer zum 1:0 für die Eintracht (46.). Der Gegentreffer ließ die Gastgeber wach werden. Sie erhöhten den Druck aufs Gieboldehäuser Tor: Saciri drang in den Strafraum der Gäste ein, legte auf Raphael Kopp ab, der zunächst nur den Pfosten traf. Danach stand Schiedsrichter Jürgen Seifert im Mittelpunkt. Dieser ahndete ein glasklares Handspiel von Bartels nicht. Trotzdem machte die SG weiter: Christopher Pötzl schickte Kopp steil, der abgeklärt zum 1:1 traf (56.).

Direkt nach dem Wiederanstoß setzten die Obernfelder nach. Teichmann versuchte es mit einer präzisen Flanke auf den Kopf von Lennart Wüstefeld, der gekonnt den Stellungsfehler von Florian Henne ausnutzte und zur 2:1-Führung einnickte (58.). Danach wurde das Spiel zerfahrener, aggressiver und erhielt immer mehr Derbycharakter. Als Folge der vielen zum Teil hart geführten Zweikämpfe mussten zwei Gieboldehäuser humpelnd vom Platz.

Davon jedoch unbeirrt spielten die Obernfelder weiter offensiv und drängten auf die Entscheidung, die Raphael Kopp dann auch erzielte: Obernfelds Teichmann ging frei auf SV-Keeper Wüstefeld zu, der noch abwehren konnte. Gegen den Nachschuss von Kopp war er allerdings machtlos (86.).

In der Schlussphase kam der Gieboldehäuser Ole Schum gegen den Obernfelder Christopher Pötzl zu spät und sah dafür die Rote Karte. Eine sehr harte Entscheidung befanden die Verantwortlichen. Der Eintracht-Trainer André Metenyszyn befand dann auch nach dem Spiel: „Die Niederlage geht in Ordnung. Wir haben ja nicht oft aufs Tor geschossen.


Kommentieren