Teammanagerbericht: SG Dassel/Sievershausen

Autor: André Wedekind

28.10.2019

SG Dassel/Sievershausen beweist erneut Heimstärke

Bezirksliga Braunschweig 4 | Teammanagerbericht SG Dassel/Sievershausen

Für die Zuschauer und Spieler der SG Da/Sie stand am gestrigen Sonntag ein weiteres Highlight der Saison auf dem Plan. Mit Sparta Göttingen kündigte sich die nächste Topmannschaft der Liga auf heimischen Platz in Sievershausen an. Mit bisher 25 Punkten standen die Gäste nur einen Zähler hinter dem SSV Nörten-Hardenberg und gelten ebenfalls als Titelkandidat in der Bezirksliga. Die SG Da/Sie hoffte nach der 5:2 Niederlage in der letzten Woche bei der SG Werratal, auf die bekannte Heimstärke und ging mit vollem Selbstvertrauen in die Partie. Bei kühlem aber trockenem Wetter, sollten die knapp 200 Zuschauer wieder voll auf Ihre Kosten kommen.


An diesem Wochenende konnte Trainer Dankert wieder aus dem Vollen schöpfen. Jonas Schnepel kehrte nach beruflicher Pause wieder zurück und nahm direkt wieder seinen Platz im Tor ein. Leroy Tönnies kehrte ebenfalls zurück in die Mannschaft. Dankert brachte im Vergleich zur Vorwoche zwei neue Spieler in die Startelf. Für F. Burgmann und H. Schwerdtfeger kamen Dehne und Wedekind ins Spiel. Außerdem konnte der nach Verletzung genesene Stefan Golze, am Vormittag bei der zweiten endlich wieder Spielpraxis sammeln. Schön dass du wieder da bist!

Das Spiel startete mit hohem Tempo und hoher Kampfbereitschaft auf beiden Seiten. Nachdem zunächst Sparta den Ball durch die Reihen spielte, war es die SG Da/Sie mit der ersten Torchance. Bereits nach drei Minuten kam ein Einwurf durch Heinze von der linken Seite in den Strafraum. Wedekind stand genau richtig und köpfte aus 11 Metern den Ball unhaltbar ins linke untere Eck. Ein Traumstart für die Gastgeber. Die folgenden Minuten sollten dann aber zeigen, was hier auf die SG Da/Sie zukommen sollte. Schnelles Umschaltspiel, sowie präzise Spielverlagerung forderten dem Aufsteiger alles ab. So kam Weiss in der siebten Minute nach einer Flanke zum Kopfball, den er aber knapp über das Tor setzte. Drei Minuten später hielt Schnepel einen Freistoß aus halblinker Position sicher. In der 11. Minute dann eine Riesenchance für die Gäste. Ein flacher Ball in die Schnittstelle kam zu Matezki, der alleine auf das Tor lief. Sein Abschluss ging jedoch unten rechts am Tor vorbei. Der Druck war in dieser Phase riesig. Nur wenige Situationen brachten Entlastung, wie in der 15. Spielminute. Kunz brachte einen Freistoß von der linken Seite gewohnt scharf in den 16er, wo Wedekind am langen Pfosten den Ball volley nahm, ihn jedoch über das Tor beförderte. Drei Minuten später zeigte Murati seine Torgefahr. Mit einem Lupfer brachte er den Ball über Keeper Schnepel, scheiterte jedoch gleich doppelt an der Latte, sodass der Ball zum Abstoß ins Toraus ging. In der nächsten Minute dann die nächste Chance, die Langhorst in letzter Sekunde vor dem einschussbereiten Stürmer klären konnte. In der 22. Minute zog Mats Kreißig dann aus gut 20 Metern ab und setzte den Ball an den linken Pfosten. Drei Minuten später war dann das Tor aus Sicht der Gastgeber nicht mehr zu verhindern. Ein schnell gespielter Angriff über die linke Seite fand sein Ende bei Stürmer Romano Weiss, der vor dem Tor nur noch einschieben musste. Die Gäste machten in der Folge weiter Druck. In der 26. Minute bekam Heinze die erste gelbe Karte des Spiels. Vier Minuten später erneut eine Großchance für Sparta. Nach einer Ecke konnte Langhorst auf der Linie klären. Dann mal wieder eine Möglichkeit auf der anderen Seite. Nachdem ein langer Ball zunächst von einem Verteidiger aus dem 16er geköpft werden konnte, wurde Wedekind bei der Ballannahme von Konrat gefoult. Es gab gelb für Konrat und Freistoß 18 Meter vor dem Tor. Mit diesem verpasste Kunz nur knapp den Winkel des Tores. Im direkten Gegenzug dann eine Glanzparade von Schnepel. Obwohl er bereits in die andere Ecke unterwegs war, parierte er den abgefälschten Ball sehenswert. Wieder ging es auf die andere Seite, wo M. Tönnies einen Zweikampf gewinnt und der Ball zu Wedekind kommt, der versucht Heinze mit einem Heber über die Abwehr zu bedienen, der Ball landete jedoch auf dem Rücken von Heinze. Der Ball konnte durch Jackolis aber direkt zurückgewonnen werden und von ihm nach links auf Dehne gespielt werden. Der flankte den Ball in die Mitte wo Keeper Tchuikwa zur Stelle war, den Ball aber nicht festhalten konnte. Heinze war zur Stelle, ging am Torwart vorbei und schob zum 2:1 über die Linie. Danach gab es nur noch einen Torschuss zu verzeichnen, diesen setzte Akcay aber über das Tor. Somit ging es mit einem 2:1 in die Halbzeitpause.

Die zweite Halbzeit war von Beginn an genauso temporeich wie die die erste Halbzeit. In der 50. Minute dann erneut Aluminiumtreffer der Gäste. Murati kam rechts im Strafraum an den Ball und traf den Pfosten im kurzen Eck. Vier Minuten später dann die erste Chance der 2. Halbzeit für die SG Da/Sie. N. Jackolis setzt sich halblinks super durch und geht auf den Torwart zu, entscheidet sich dann für einen Pass auf den mitgelaufenen Wedekind. Der Pass kam dann aber unerreichbar nach rechts, sodass dies nicht das 3:1 war. Sehr schöner Angriff, aber leider kein Tor. Die nächste Chance dann wieder auf der anderen Seite für die Gäste und wieder ist es Langhorst der auf der Linie klären kann. Gleiches passiert sieben Minuten später auf der anderen Seite. Nach Ecke von Kunz kommt Wedekind in der Mitte zum Kopfball, auch hier kann ein Verteidiger in letzter Sekunde auf der Linie retten. In der 73. Minute dann der erste Wechsel bei der SG Da/Sie. Wedekind und Dehne verlassen den Platz, dafür kommen F. Burgmann und H. Schwerdtfeger ins Spiel. Nach der Auswechslung dann direkt eine Chance durch den stark spielenden N. Jackolis. Erneut setzt er sich gegen zwei Gegenspieler durch, zieht dann etwas nach innen und schließt aus 20 Metern ab, der Ball geht ein gutes Stück über die Querlatte. Im direkten Gegenzug dann wieder eine Glanzparade von Schnepel, die daraufhin von Pressentin endgültig geklärt werden kann. In der 83. Minute kommt dann A. Schoppe für Heinze in die Partie. Ähnliche Szene wie zuvor dann in der 85. Minute. Wieder ein starker Angriff von Sparta, der sein Ende bei Schnepel findet. Eins der besten Spiele von Schnepel in den letzten Jahren. In den nächsten Minuten gelang es der SG Da/Sie den Ball besser vom eigenen Tor wegzuhalten. Mit einem Vorstößen durch Schoppe, einem Freistoß von Kunz und einem Kopfball von N. Jackolis hatte man noch die ein oder andere Chance, bevor die Gäste in der 5. Minute der Nachspielzeit noch zu ihrer letzten Chance kamen. Nach einer Ecke von der linken Seite kam der folgende Kopfball auf die lange Ecke, wo zum dritten Mal in diesem Spiel Langhorst mit seiner ganzen Körperlänge auf der Linie klärt und den Ball nach vorne schlägt. Daraufhin folgt der Abpfiff von Schiedsrichter Przondziono, der mit seinen Assistenten Lachnit und Haarnagel alle Hände voll zu tun hatte, aber ein insgesamt faires Spiel hervorragend geleitet hat.

Fazit: Nach einem Spiel das alle Kräfte gekostet hat, gewinnt man 3 Punkte die man zu Beginn der Saison sicher nicht erwartet hätte. Ein Spiel mehr in dem die SG Da/Sie das gezeigt hat, dass die Mannschaft bereit ist wieder und wieder mehr als 100% abzurufen. Die Hammerwochen gehen aber unvermindert weiter, am kommenden Sonntag geht es dann zur Torfabrik nach Nörten, wo der aktuelle Spitzenreiter auf den Aufsteiger aus Dassel und Sievershausen wartet. Wir freuen uns auf dieses Spiel und bauen wieder voll und ganz auf die Unterstützung zahlreicher Fans im vermutlich schwersten Auswärtsspiel der Saison. An dieser Stelle allen eine schöne Woche!

Kommentieren