Niederlage des TSV Kl.Lengden in Seulingen
Von der Schwere der Aufgabe vor dem letzten Spiel der Hinserie in Seulingen gegen deren zweite Mannschaft war man sich im Lager des TSV Klein Lengden voll bewusst. Hier hätte sich die Mannschaft vom TSV vom Verfolger ansetzen und in Schlagdistanz zum Tabellenführer Duderstadt bleiben können. Aber nach 90 Minuten blickte man in traurige Gesichter der Verantwortlichen beim TSV. Zum Spielgeschehen: In der ersten Hälfte fand der TSV keinen richtigen Zugriff auf das Spiel. Der TSV Seulingen agierte irgendwie entschlossener. So fiel in der 32. Minute das 1:0 durch den Spieler Wedekind . Die große Chance zum 1:1 verpasste Chrissi Bornemann in der 36. Minute knapp. Quasi mit dem Habzeitpfiff fiel das 2:0 durch den Spieler Kurth. Der Ball wurde vom Coach Benjamin Schulze noch unglücklich abgefälscht .In der Pause appellierte Benjamin an seine Spieler das Spiel noch nicht verloren zu geben. Und so begann in der zweiten Halbzeit die stärkste Phase des TSV. Mit einer Energieleistung verkürzte Chrissi Bornemann in der 46. Minute auf 2:1. Auch die 3:1 Führung in der 48. Minute nach einem Eckstoß durch den Spieler Wüstefeld schockte die TSV’er nicht besonders. Es ergab sich ein Übergewicht für den TSV Klein Lengden und in der 60.Minute erzielte Hagen Brames das 3:2 Anschlusstor. So spielte man weiter nach vorn und wollte den Ausgleich. Völlig überraschend fiel in der 80.Minute durch eine Bogenlampe des Spielers J.P. Zapfe, für den guten Schlussmann Yannick Huss unhaltbar, das 4:2 für den TSV Seulingen. In der 83. Minute erzielte M.Biermann aus klarer Abseitsposition das 5:2 Endergebnis. Unterm Strich ein verdienter Sieg des TSV Seulingen. Nun gilt es am kommenden Sonntag, 16.Nov. um 14:00 Uhr in Bremke noch einmal alle Kräfte zu bündeln und das Jahr 2014 zu aller Zufriedenheit zu Ende zu bringen.
Krise beim RSV (II.Herren) ist perfekt
So., 26.10.2014: Wieder vier Gegentore: Zweite Herren unterliegen in Seulingen Bericht von Jens Krippahl Die Negativserie des RSV 05 II hielt auch am 9. Spieltag der 2. KK A mit einem 1:4 (0:2) beim TSV Seulingen II an. Damit wurde in den letzten drei Partien gegen das Spitzentrio Klein Lengden, Duderstadt und Seulingen mit null Zählern und 1:11 Toren der derzeitige Qualitätsunterschied in der Liga abermals mehr als deutlich. Die Elf von Trainer Pfahlert reiste wieder einmal ohne ein halbes Dutzend eigentlich als Stammkräfte eingeplanter Spieler an und konnte dank der wiederholten Unterstützung von Defensiv-Routinier Dennis König und dem Comeback von Sebastian Lüschen trotzdem eine schlagkräftige, wenn auch durchgewürfelte Elf ins Rennen schicken. Auf dem eigentlich passabel gepflegten, aber an diesem Tag völlig verschlammten und auf einer Hälfte eher an eine Schlamm-Catch-Arena erinnernden Seulinger B-Platz entwickelte sich eine faire, aber dennoch mit vollem Körpereinsatz geführte Partie. Die Hausherren übernahmen von Beginn an die Kontrolle über das Spielgeschehen und erspielten sich eine deutliche Überlegenheit im Mittelfeld. Infolge dessen spielte sich das Geschehen fast ausschließlich in der Hälfte des RSV ab, der die geradlinig und oft zu schnellen Kombinationen der Seulinger durch die Zentrale nur mit Mühe und Not klären konnte. Fast logisch folgte die Führung per berechtigten Foulelfmeter, nachdem ein freistehender Seulinger Stürmer bei einer Rettungsaktion nur regelwidrig vom Ball getrennt werden konnte. RSV-Schlussmann Maier bewahrte die Gäste in der Folge vor einem höheren Rückstand, musste sich aber Mitte der ersten Hälfte wiederum einem TSV-Stürmer im Eins-gegen-Eins geschlagen geben. Offensiv fehlte dem RSV wie in den letzten Partien die Genauigkeit und Kreativität in den eigenen Aktionen, um die Gastgeber ernsthaft in Gefahr zu bringen. Ausnahme war die einzige RSV-Torchance kurz vor dem Pausenpfiff, als Fernitz eine Flanke von rechts am Elfmeterpunkt per Aufsetzer gegen die Laufrichtung des Seulinger Torwarts platzierte, aber nicht genügend Wucht in seinen Versuch legen konnte. In der zweiten Hälfte folgte die stärkste Phase der Gäste und ein schön herausgespielter Anschlusstreffer: Nach Ballgewinn im Mittelfeld wurde endlich einmal über die Abwehrreihe von der rechten auf die linke Seite verlagert, Siebenhaar nahm Krippahls Flanke im Strafraum an, konnte seinen Gegenspieler aussteigen lassen und vollendete mit einem satten Schuss ins lange Eck. In der Folge wurde das Spiel offener und schnell vorgetragene Angriffe prägten das Bild. Einen davon konnten die Seulinger schwungvoll nutzen und den zwei-Tore-Abstand wieder herstellen, der RSV blieb weiter glücklos und scheiterte bei seinen wenigen Gelegenheiten per Fernschuss. Außer einigen gelben Karten für den TSV für regelwidrige Abwehraktionen (05 holte sich eine ab) sprang nichts zählbares mehr heraus, bis in den Schlussminuten Seulingen noch einmal geschickt konterte und sich mit dem 4:1 für eine geschlossene Mannschaftsleistung belohnte. Beim RSV 05 II muss der Blick in der Tabelle nach dem anstehenden spielfreien Wochenende nun nach unten gerichtet werden, es stehen richtungsweisende Auswärtsspiele beim SC Eichsfeld III und FC Gleichen an. Nur mit einer in allen Belangen verbesserten Mannschaftsleistung können hier die nötigen Punkte geholt werden, um einen Platz im Tabellenmittelfeld zu sichern. Mehr darf man für die Rückrunde leider nicht erwarten. Es spielten: Maier – D. König, Elias, Lechte, Krippahl – Niebaum, Lüschen, Willmann, Stockmann – Siebenhaar, Fernitz Reserve: Schmitt, Klein
RSV Göttingen 05 II wird in Seulingen 6-mal vermöbelt
- Bericht von Julian Willmann - Man muss schon etwas in der Historie blättern, um ein Spiel der zweiten Herren mit sechs Gegentreffern zu finden (im Oktober 2011 beim späteren Aufsteiger Werder Münden II). Am Sonntag Nachmittag standen mit dem 0:6 (0:4) beim TSV Seulingen II eine bittere, aber völlig verdiente Niederlage zu Buche. Während Seulingen als Tabellenvierter mit einer blütenweißen Heimbilanz (fünf Heimerfolge) und einer starken Offensive (40 Treffer in zwölf Partien) in die Partie des 13. Spieltags ging, reiste der RSV mit der zweitbesten Defensive der Liga und ohne Auswärtsniederlage als Drittplatzierter mit drei Zählern Vorsprung auf die Hausherren an. Nach der Partie war Seulingen durch das bessere Torverhältnis vorbeigezogen und das gerade mühsam in Reichweite geholte Spitzenduo aus Bremke und vom Hainberg wieder auf vier Zähler enteilt. Pech für die Göttinger: Da das zeitgleich angesetzte Punktspiel der ersten Mannschaft des TSV (Spitzenreiter in der 1. KK) durch Nichtantritt des Gegners ausfiel, konnte der Gastgeber seine Reihen verstärken. Die Geschichte des Spiels ist schnell erzählt: Seulingen war auf dem optimal bespielbaren Rasen vom Fleck weg aggressiver und geradliniger in seinen Aktionen und dominierte dasgesamte Spiel nach Belieben. Bereits nach zwölf Minuten stand es 2:0 für die Hausherren – die Vorentscheidung: Fiel zunächst nach einem schnellen Angriff über die linke Seite der Führungstreffer (6.), schlug danach ein strammer Schuss von der Strafraumkante unter der Latte ein (12.). Die Aktionen spielten sich weiter überwiegend in der Hälfte des RSV ab, der sich nicht aus der Umklammerung des TSV lösen konnte und sich von der Zweikampfhärte des TSV in einer stets faireren Partie den Schneid abkaufen ließ. Gegen eine geschickt verschiebende Defensive des Gastgebers war im Spielaufbau meist kurz hinter der Mittellinie Endstation. Die einzelnen Mannschaftsteile wirkten voneinander isoliert: Während beide Spitzen in der Luft hingen, stand die Abwehrkette tief an der eigenen Strafraumgrenze und das Mittelfeld wurde dazwischen in sich auftuenden Räumen auseinandergezogen. Dazu kam mit zunehmender Spieldauer eine teilweise beängstigende Fehlpassquote, die die Frage nach dem Huhn und dem Ei aufkommen ließ: Lag es am eigenen Unvermögen oder an der Qualität des Gegners, dass nach Küsters früher Verletzung – Fascher nahm seinen Platz auf dem rechten Flügel ein – mit dem 3:0 durch einen von gedanklich schnelleren Seulingern nach einem Freistoß-Abpraller verwandelten Nachschuss (31.) und dem ebenfalls per Fernschuss erzielten 4:0 (42.) das Ergebnis in ungeahnte Höhen geschraubt wurde? Der Schiedsrichter rettete den RSV jedenfalls mit seinem Halbzeitpfiff vor weiterem Ungemach, als er just in dem Moment erbarmungslos zum Pausentee pfiff, als der Ball im RSV-Strafraum quer an Schlussmann Maier vorbei auf einen einschussbereiten Seulinger Angreifer gelegt wurde. In der Halbzeit wechselte Trainer Pfahlert angesichts der mit vier Wechselspielern hochkarätig besetzten Reservebank gleich dreifach. In der Folge konnte der RSV die Partie etwas offener gestalten, auch wenn weiter kaum Torgefahr entstand. Mehr und mehr wurden nun ballführende Gegner konsequenter gedoppelt, Räume verengt oder wichtige Defensivzweikämpfe gewonnen. Nach einem zu kurz abgewehrten Angriff der Seulinger fiel dann im Nachschuss aber doch das fünfte Tor des Tages (73.), gefolgt vom Schlusspunkt in der 80. Minute. Zu diesem Zeitpunkt sah es so aus, als ob auch weitere 90 Minuten keine Aussicht auf Besserung für die 05er bedeutet hätten. Nun darf man nach diesem gebrauchten Tag gespannt sein, ob sich die Mannschaft in den verbleibenden fünf Partien auf ihre Stärken besinnt und mit mannschaftlicher Geschlossenheit ihren Einsatzwillen, ihre absolute Laufbereitschaft und ihre Offensivgefahr wiederfindet, die sie in der bisherigen Saison so stark gemacht hat. Die Chance dazu besteht bereits am Sonntag im Heimspiel gegen den TSV Waake. Es liefen auf: Maier – Viksna, Otto, Elias, König – Caßelmann, Willmann, Sänger, Küster – Rode, Fernitz Reserve: Fascher, Brohr, Dornieden, Schieffer
2. Herren auch gegen Seulingen II weiter ungeschlagen – Aufholjagd zum 3:3
Am 4. Spieltag in der mittlerweile elften Saison der nunmehr II. Herren des RSV05 konnte Trainer Gert Pfahlert in der 2. Kreisklasse A erstmals auf einen gut gefüllten Kader zurückgreifen, während sich die personelle Lage bis dahin in allen Spielen schwierig dargestellt hatte. Das Spiel begann bei idealem Fußballwetter in hohem Tempo, wobei sich der favorisierte Gast aus Seulingen in der ersten Halbzeit durch einige Standardsituationen, die der RSV05 zu leichtfertig herschenkte, ein leichtes Übergewicht und Chancenplus erspielte. So musste Andreas Böning, der heute wieder einmal zwischen den Pfosten aushalf, wofür sich die Zweite hier erneut herzlich bedanken möchte, bei einem flach aufs Tor gezogenen Freistoß das erste Mal sein Können unter Beweis stellen. Auch gegen den nach gelungenem Solo frei vor seinem Tor auftauchenden gegnerischen Stürmer (der berühmte Boxer aus Seulingen, Wissam Nasreddine) parierte Böning zunächst stark, so dass der RSV05 hätte klären können, um sich dann doch, nach sofortigem Ballverlust, einem platzierten Schuss von der 16er-Grenze geschlagen geben zu müssen. Es zeigte sich jedoch im weiteren Spielverlauf, dass die Zweite auch in dieser Saison mit den meisten Gegnern wird mithalten können. So war es der formstarke Sven Fascher, der zunächst durch die gegnerische Hintermannschaft gebremst wurde, bevor Jannik Schritt ihn erneut gedankenschnell in den freien Raum schickte, und Fascher gewohnt kraftvoll zum Ausgleich vollenden konnte. Der Gast aus Seulingen ging jedoch nach einer Hereingabe von rechts durch einen mit dem Kopf verwerteten zweiten Ball im Strafraum des RSV05 wieder in Führung, so dass es mit einem 1:2 Rückstand in die Pause ging. Halbzeit – erfolgreiche Aufholjagd zum 3:3 Zu Beginn der 2. Halbzeit fiel gar das 1:3, durch einen Freistoß von rechts, der, als Flanke oder Torschuss gedacht, zum Tor hin gezogen wurde, sich ins lange Eck senkte und vom Pfosten zurückprallend von zwei Seulinger Spielern aus kürzester Distanz ins Tor gedrückt wurde. Auch nach diesem erneuten Dämpfer nicht aufsteckend, spielte, sehr zur Freude der Mehrzahl der etwa 18 Zuschauer, in der Folge nur noch der RSV05. Der unermüdliche Jannik Schritt besorgte das Anschlusstor, nachdem er durch einem sehenswerten Haken von links nach innen gezogen war und mit hartem Rechtsschuss abschloss. Auch am späten dritten Treffer der Zweiten, der zugleich den verdienten und viel umjubelten Ausgleichstreffer bedeutete, war Schritt beteiligt. Seine Direktabnahme war vom Gästetorwart nur unzureichend abzuwehren, so dass Sebastian Lüschen, wieder einmal richtig stehend, abstauben konnte. Das hier kurz danach, nach einer Super Laufleistung von Lasse Petersen, auch noch das 4:3 fallen hätte müssen, wäre wohl zu schön gewessen. Fazit “Wieder einmal hat die Zweite nach Rückstand Moral bewiesen und immer weiter kämpfend eine drohende Niederlage abgewendet”, was Trainer Pfahlert nach Abpfiff stolz feststellte. Es spielten: Böning- Brohr, Josuttis, Krippahl, Viksna- Fascher, Schritt, Lüschen, Mangelsdorf- Eisenwiener, Schmitt Reserve: Petersen, Fernitz, Caßelmann, Kleinerüschkamp Ausblick Das Selbstvertrauen in der Mannschaft ist weiter angewachsen, einige Urlauber und Verletzte kehren in den nächsten Tagen zurück, so dass dem ersten Auswärtssieg am nächsten Sonntag, 15:00 in Waake eigentlich nichts im Wege steht, wenn die Unkonzentriertheiten in der Innenverteidigung und im Spielaufbau abgestellt werden können.
Vermarktung: