FFC Renshausen II - Kreisklasse Göttingen-Osterode Staffel B - Frauen

Das Ende naht…
Mit dem Spiel gegen Renshausen haben die Damen des SV RW Ballenhausen 3 wichtige Punkte geholt. Der angesetzte Schiedsrichter ist mal wieder nicht erschienen und so musste jemand gefunden werden, der die Partie leiten wird. Eine Zuschauerin, die früher gepfiffen hat, wurde mit beidseitigem Einverständnis der Mannschaften gefragt. Am Ende hatte sie nicht viel zu tun, denn die Partie wurde von beiden Seiten sehr fair geführt. Nun zu dem Spiel.. Von Beginn an übte Ballenhausen sehr viel Druck aus und erarbeitete sich eine Reihe von Torchancen. Cornelia Dylla, die in diesem Spiel mal wirklich zufrieden mit sich war, versuchte es immer wieder aus der zweiten Reihe. Leider ging die Pille knapp über oder neben das Tor! Im allgemeinen sahen die Fans schöne Spielzüge und Doppelpässe. Die ersten 20 Minuten boten sie sehr ansehnlichen Fußball. Bereits nach 10 Minuten klingelte es das erste Mal. Brigitte Bachmann im Alleingang, ihre Flanke, die für Anika Bosse bestimmt war, wurde von der Torfrau abgefangen, aber der Ball rutschte ihr wieder aus den Händen ins Tor. In den Folgeminuten ergaben sich weitere Tormöglichkeiten durch Distanzschüsse und Ecken, die leider im Strafraum keine Abnehmerin fanden. Nach weiteren 15 Minuten konnten sie dann aber wieder jubeln. Michelle Hasenohrs Torschuss ging gegen den Pfosten, Brigitte Bachmann stand goldrichtig und zack 2:0 für die Heimmannschaft. Auch die Renshäuserinnen hatten Chancen. Eine Spielerin ging allein auf das Tor von Michaela Siegmann zu. Wo waren ihre Mitspielerinnen fragte sie sich noch… Aber ihre Erfahrung und Cleverness führten dazu, dass sie im richtigen Moment aus dem Tor lief und in einer 1:1 Situation hervorragend parierte. Monika Rosenthal-Niemeyer, auf ihrer Lieblingsposition als Libero, machte ein gutes Spiel. Ihre Pässe und Flanken wurden immer gefährlich. Eine konnte von Jovita Bussink-Becking verwertet werden. Leider ging ihr Schuss gegen den Pfosten. Der Abpraller vor Anika von Rodens Füße, die fast ihr erstes Tor geschossen hätte. Leider sollte es nicht klappen, denn eine Renshäuser Spielerin konnte die Situation klären. Wir hatten viel Raum und selbst die Abwehr konnte sich gut im Spielaufbau nach vorne mit einschalten. Michelle Hasenohr hatte auch noch etliche Chancen, aber an diesem Tage einfach kein Glück im Abschluss. Allerdings war ein Schuss von ihr aufs Tor so gut geschossen, dass die Torfrau ihn zwar parieren, aber nicht halten konnte, der Ball kam zu Brigitte Bachmann; den Nachschuss parierte sie ebenfalls die mit ihren Füßen; aber alle guten Dinge sind drei und Jovita Bussink-Becking brauchte ihn nur noch rein schieben. Somit ging es 3:0 in die Pause. Nach Widerbeginn das gleiche Bild. Die Frage, die sich alle stellten: Wann fällt das nächste Tor…? Zu Beginn blieben die zahlreichen Torchancen leider noch ungenutzt. Anika Bosse konnte eine Vorlage von Cornelia Dylla mit dem Kopf gut verwerten, aber leider nichts ins Tor. Diese beiden Spielerinnen versuchten es aber nochmal zusammen und diesmal sollte es klappen mit dem Tor für Anika Bosse. Die Abwehrspielerin Imke Broscheit hat sich wohl gedacht, so ein Torjubel könnte mir auch gefallen und so versuchte sie auch ihr Glück. Ihr Schuss ging leider vorbei und einige Minuten später hatte sie auch die Chance mit ihrem Kopfball ihre Leistung zu krönen, aber es sollte diesmal leider noch nicht klappen. Das 5:0 versenkte dann Janina Bode, die mit vollem Körpereinsatz den Ball hinter der Linie unterbringen konnte. Es hätten noch mehr Tor fallen können, aber die Konsequenz im Abschluss fehlte oder die Gegner konnten im letzten Moment klären. Das heiße Wetter führte zu einigen Wasserduschen nach dem Abpfiff und unser Trainer wurde nicht verschont! Wenn wir so in den folgenden Spielen kämpfen und vielleicht noch eine Schippe drauf legen dann sollte es doch irgendwie klappen… Jetzt geht’s erstmal am Samstag, den 31.05.2014 nach Bovenden, wo 16 Uhr die Partie angepfiffen wird.
WAHNSINN!!!
Ja der Wahnsinn begann schon bei der Abfahrt in Ballenhausen, denn die Spielerinnen und einige ihrer Fans starteten von dort aus gemeinsam mit einem Bus Richtung Renshausen. Schon allein das Feeling und die Stimmung auf der Hinfahrt waren es wert so etwas Unglaubliches erleben zu dürfen. Alle waren motiviert bis in die Fußspitzen und man wollte natürlich 3 Punkte mit nach Hause nehmen. Es fielen 5 Tore an diesem Tage und alle geschossen von Ballenhausen. Renshausen hatte in der ersten Halbzeit keine Auswechselspielerin und Ballenhausen genügend auf der Bank, so dass doch ein Sieg drin sein müsste. In den ersten Minuten sah auch alles danach aus. In der Vorwärtsbewegung Richtung Tor war auch schnell klar wer hier die spielführende Mannschaft sein wird. Es ging nur in Richtung des Renshäuser Tores, die zu Beginn nur mit der Abwehrarbeit beschäftigt waren. Nach 20 Min. war es soweit, Brigitte Bachmann passte auf Michelle Hasenohr und die wuselte sich durch und legte den Ball ins gegnerische Tor. Sie hat wieder getroffen! Die Abschläge der Renshäuserinnen wurden zum Großteil abgefangen, so dass sie in Halbzeit 1 selten auf das Tor von Fabienne Debschütz kamen. Durch die geringe Offensive der Damen aus Renshausen konnten sich auch die Abwehrspielerinnen nach vorn mit einschalten. So kam Susanne Baumann oft über links zur Flanke oder gar zum Torschuss. Sie machte ein super Spiel und zeigte, dass sie durchaus technisch sehr begabt ist, denn sie dribbelte ihre Gegnerinnen einfach aus und ging beherzt Richtung Tor. 4 Min. nach dem ersten Tor sollte dann schon das zweite folgen. Monika Niemeyer-Rosenthal schoss eine wunderbare Ecke direkt in den 16´er und wer stand dort, na klar Michelle Hasenohr, die sich heute wieder doppelt mit ihrer Mannschaft und den Fans freuen durfte. Die Eckgeberin schoss zu einem späteren Zeitpunkt auch eine Bogenlampe aus der eigenen Hälfte, die gefährlich aufs Tor ging, aber von der Torfrau aus Renshausen geklärt werden konnte. Die Kräfte konnten gespart werden, denn Thomas Thielert konnte munter durch wechseln. Man hatte durchaus noch einige Chancen zu diesem Zeitpunkt zu erhöhen und hätte etwas für das Torverhältnis machen können, aber leider war man teilweise zu verspielt und suchte auch zu wenig den Abschluss aus der hinteren Reihe. Daniela Pogrzeba und Manuela Hartmann kamen ins Spiel. Alle zeigten den Willen zu gewinnen. So folgte auch das 0:3, auf den Boden erkämpfte sich Doreen Martin den Ball, den sie irgendwie zu Susanne Baumann passte, die wiederum auf Daniela Pogrzeba, die nach zwei Hacken dann das Tor sah und einfach mal schoss; da war es, das Tor für sie! Im Anschluss wurden Doreen Martin, die im linken Mittelfeld spielte und Monika Niemeyer-Rosenthal ausgewechselt für Janina Bode und Katja Stockfisch. In Ansätzen zeigte man doch ganz ansehnlichen Fußball und war den Renshäuserinnen überlegen. Die kurze Umstellung sollte nichts an dem Drang nach vorn ändern. Einige Spielerinnen waren auf ihren neuen Positionen noch unsicher und wussten natürlich nicht immer ob sie richtig stehen oder laufen, aber das wird sich sicherlich noch verbessern in den folgenden Spielen. Es sollte dann der Halbzeitpfiff folgen und der Trainer war durchaus zufrieden mit dem was er bisher gesehen hatte. Alle waren entspannt und freuten sich auf die zweite Halbzeit. Die Startmannschaft begann wieder und es ging über rechts, durch die Mitte, zum Teil schöne Pässe in die Tiefe und tolle Hereingaben, die bis zu diesem Zeitpunkt noch keinen Abnehmer fanden. Doreen Martin schoss einen Freistoß an der Mauer, doch leider auch knapp am Tor vorbei. Und weil sie es nicht in das gegnerische Tor schaffte, dachte sie sich probiere ich es mit dem eigenen Tor. Ein Abschlag der Renshäuserinnen wollte sie annehmen, tat sie auch mit dem Fuß, aber er flog nach hinten. Daniela Pogrzeba, die mittlerweile für die bereits angeschlagene ins Spiel gestartete Fabienne Debschütz im Tor stand, sprang hoch, konnte aber nichts machen. Von den Fans als Tor des Monats betitelt, sollte dann doch wieder ein Lächeln in ihr Gesicht zaubern. Zum Glück war dieses nicht spielentscheidend. Katja Stockfisch, als Sturmspitze wieder im Spiel, wurde immer gesucht von ihren Mitspielerinnen. Brigitte Bachmann fand sie schlussendlich und mit einer sehenswerten Hereingabe von rechts nach links. Da die Gegnerinnen einfach stehen bliebn, dachte sich Katja Stockfisch dann sprinte ich mal los. Sie rutschte über den Rasen und aus einem sehr spitzen Winkel schaffte sie es den Ball Richtung Tor zu schieben. Die Torfrau war überrascht, wurde getunnelt und der Ball landete in den Maschen! Vor Freude wusste sie gar nicht wohin sie laufen sollte, fand dann aber ihre Mitspielerinnen! Viel mehr Chancen sollten dann nicht mehr folgen. Der Abpfiff nahte und man war glücklich diese 3 Punkte geholt zu haben. Am kommenden Sonntag, den 29.09.2013 empfangen die Ballenhäuserinnen um 12 Uhr Bovenden.
Wer die Chancen nicht nutzt…
Wie schon im Hinspiel teilten sich auch nun wieder die beiden Mannschaften die Punkte mit nur einem Unterschied, diesmal fielen gar keine Tore. Die Gastgebermannschaft aus Renshausen hatte keine Auswechselspielerin auf der Bank und mussten damit die 80 Minuten durchspielen. Wer glaubt Ballenhausen, die 2 Damen auf der Bank hatten, konnten diesen Vorteil nutzen, der irrt. Ballenhausen war klar am Drücker und konnte das ein oder andere Mal vors gegnerische Tor kommen. Doch so wirklich gefährlich werden konnten sie dort nicht. Man versuchte sich im Aufbauspiel, doch die Abstimmung unter den Spielerinnen war einfach nicht gegeben. Unser Trainer sah somit permanent viele Fehlpässe oder Pässe, die ins Aus gespielt wurden. Durch Auswechslungen und Umstellungen erhoffte er sich Besserung, doch leider blieb das alles ohne Erfolg gekrönt. Nach 25 Minuten hatte Doreen Martin mit einem sehenswerten Fernschuss fast ein Tor erzielen können. Der Ball flog unter die Latte, so dass das Gehäuse bebte, doch er flog vor die Linie und konnte dann von der Torfrau aufgenommen werden. Auch Susanne Baumann, die es über links nach vor versuchte, Anika Bosse, Jovita Bussink-Becking und Cornelia Dylla im Angriff erspielten sich etliche Möglichkeiten, die allesamt vergeben wurden Die Damen aus Renshausen machten es aber auch nicht besser, so dass das Spiel vor sich hin plätscherte. 0:0 war der Halbzeitstand. Die eigentlich vermeintlich bessere zweite Hälfte, die sonst immer gezeigt wird, blieb aber diesmal leider aus. Zwar kam man mehr vor das Tor, aber die Chancenverwertung war gleich null. Doreen Martin flankte auf Susanne Baumann, die aber leider etwas zu spät kam. Monika Niemeyer, die nun auch mit in der Offensive spielte, versuchte es mit Hereingaben, doch es blieb dabei. Alle Bemühungen ein Tor zu erzielen verliefen ins Leere. Man wirkte verkrampft, weil man seine Chance sah 3 Punkte mit nach Haus zu nehmen und damit das ein oder andere Mal zu viel wollte. Resultat war entweder festlaufen am Gegner oder überhasteter Abschluss. Renshausen konnten ihre Ecken auch nicht verwerten. Glück für Ballenhausen am Ende, denn eine Renshäuser Spielerin schoss am leeren Tor vorbei. Kurz vor Ende wurde es nochmal spannend, Konter für Renshausen, doch die Torfrau Katja Stockfisch spielte mit, kam aus ihrem Tor heraus und konnte den Ball souverän klären. Am Sonntag müssen die Ballenhäuserinnen einiges drauf legen. Sie empfangen um 12 Uhr Sieboldshausen, die einige Verstärkungen in der Winterpause bekommen haben. Im Anschluss an das Damenspiel findet das Spiel von der zweiten aus Groß Schneen gegen die Männermannschaft aus Sieboldshausen statt. Es wäre natürlich schön, wenn beide wichtige 3 Punkte vor heimischer Kulisse holen würden.
2. Pflichtspiel SV RW Ballenhausen gegen FFC Renshausen 2
Nach dem letzten Spiel vom Wochenende mit einem doch recht deutlichem Ergebnis ging es nun sich gegen die spielstärkeren Renshäuserinnnen zu beweisen. Auf dem heimischen Platz taten sich die Ballenhäuserinnen in den ersten 40. Minuten sehr schwer. Sie zeigten Respekt vor dem Gegner und fanden überhaupt nicht ins Spiel! Fehlpässe, Unkonzentriertheit, zu wenig Mut abzuschließen und das frühe Gegentor (5.Min.) sorgten dafür, dass der Trainer an der Seitenlinie nicht gerade erfreut war, was er da von seiner Mannschaft geboten bekam. Ein unglücklich abgewehrter Ball der Torfrau Daniela Pogrzeba prallte genau auf die Füße der Gegnerin, die ihn ohne Mühe versenken konnte. Viel hervorheben aus der ersten Halbzeit kann man nicht wirklich. Die Damen des SV RW Ballenhausen versuchten sich zwar im Aufbauspiel, aber keiner der Angriffe konnte zu einer wirklichen Torchance führen. Diesem Stand liefen sie hinterher und somit ging es 0:1 in die Pause. Nach Wideranpfiff sahen der Trainer und die Fans eine ganz andere Mannschaft. Das Gesagte scheint gefruchtet zu haben und sie haben sich die Worte ihres Trainers zu Herzen genommen. Von der ersten Minute stürmten sie auf das Tor und all was in der ersten Halbzeit vermisst wurde, konnte nun umgesetzt werden. Natürlich versuchten die Renshäuserinnen ihre knappe Führung zu halten, machten hinten dicht, kamen kaum noch vor das Tor von Daniela P., sodass es schwer war durch die Abwehrreihen durchzukommen. Aber Weitschüsse, Konterfußball, Passspiel sollten ein Warnschuss für sie sein. Monika Niemeyer mit einem beherzten Abwehrschuss, der über den gesamten Platz flog, aber am Ende leider das Tor knapp verfehlte. Doreen Martin, die es endlich mal aus der Distanz versuchte, Jessica Rinke, die sich immer wieder durchsetzen konnte. Selbst die Abwehrspielerinnen schalten sich nach vorne mit ein und es wurde alles auf eine Karte gesetzt- Offensivfussball, damit es endlich klappt mit dem Tor! Es dauerte sehr sehr lange bis es zum mehr als verdienten Ausgleich kam. Erst kurz vor Ende war es wieder Lea Trampenau, die sich durchsetzte und die Unsicherheit der Torfrau ausnutzen konnte, um zu ihrem bereits 5. Tor in der laufenden Saison zu kommen. Wenn man sich den gesamten Spielverlauf betrachtet ist das Unentschieden sicherlich gerechtfertigt. An diese Leistung aus der 2. Halbzeit sollten sie im anschließen, um am kommendem Samstag gegen Sattenhausen erfolgreich punkten zu können.
Vermarktung: