BV Germania Wolfenbüttel (A) - A-Junioren

Zuschauerbericht
Unglückliche 0:1-Niederlage gegen den Tabellenführer aus Wolfenbüttel
„Da haben wir heute richtig Glück gehabt – eigentlich ein unverdienter Sieg“. So äußerte sich Wolfenbüttels Trainer Dennis Jürges direkt nach der Partie, die seine Mannschaft mit 1:0 gewann. Der Spitzenreiter wankte, aber er fiel nicht und machte mit dem Sieg einen Riesenschritt in Richtung Bezirksmeisterschaft. 90 (+6) Minuten drückten die A-Junioren des TuSpo Weser Gimte auf das Tor des Ballspiel-Verein Germania Wolfenbüttel. Die Kugel wollte aber einfach nicht ins Eckige. Entweder verfehlte der Gastgeber das Gehäuse oder der großartig aufgelegte Gäste-Keeper Niclas Ihme vereitelte mit glänzenden Paraden den überfälligen Ausgleich. Und auch den erforderlichen Strafstoß nach Foul an Can Cetinöz in der 64. Minute erhielten die Gimter nicht. Der Referee wertete die Situation kurioserweise als „Schwalbe“ und gab dem eigentlich Gefoulten Gelb, obgleich der gegnerische Spieler zugab, Cetinöz getroffen zu haben. So war es dann am Ende die kleine Unaufmerksamkeit in der Anfangsphase, nach gerade einmal 2 gespielten Minuten, die etwa 6-7 Meter vor dem Strafraum zum Freistoß für den BV Wolfenbüttel führte. Mit einem „Sonntags-Schuss“ in den Winkel verwandelte Justus Busemann eben diesen zum einzigen Treffer der Partie. So richtig unzufrieden war man im TuSpo-Trainerstab nach dem Match aber nicht. „Wenn man den Tabellenführer über einen Großteil der Spielzeit dominiert, kann man der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Die Jungs haben lediglich versäumt, sich für ihre tolle Leistung auch zu belohnen“ brachte es Torwarttrainer Dirk Henze auf den Punkt. Der Aufsteiger aus Gimte bleibt somit auf Tabellenplatz 3 und hat weiterhin die Chance diese Platzierung im Endklassement beizubehalten. Allein das darf auf die gesamte Saison gesehen als Riesenerfolg gewertet werden. Startelf: Florian Blaskura (TW); Jannik Drüke, Ömer Terzi, Tjard-Von-Der-Ehe. Ahmet Demirtas, Berkay Gölceoglu, Can Cetinöz, Robin Blumenstein, Joshua König, Leon Fromm, Emre Akman, Bank: Patrick Stevica Stankovic, Ali Jaafari, Kilian Stracke, Tobias Bold
Zuschauerbericht
TuSpo A-Junioren spielen 2:2 beim Tabellenführer in Wolfenbüttel
Mit einem verdienten Punktgewinn beim spielstarken Ballspiel-Verein Germania Wolfenbüttel überwintert die U19 des TuSpo Weser Gimte auf dem 5. Tabellenplatz und wahrt den Anschluss an die Spitzengruppe. In einer hochklassigen und ausgesprochen fairen Bezirksliga-Partie erfreuten sich die Zuschauer bei strahlendem Sonnenschein an dem Dargebotenen und sahen 4 Tore. Letztlich gab es allenthalben zufriedene Gesichter. „Wir wollten das Zentrum dicht machen und dem Gegner wenig Raum lassen. Das ist uns über weite Strecken richtig gut gelungen.“ äußerte sich Trainer Ufuk Kilinc nach dem Spiel und freute sich, dass die Taktik aufging. Mit einem 4-1-4-1 spielte der TuSpo quasi mit einem Triple-Sechser und hielt so die Räume im Mittelfeld eng. Anders als in den bisherigen Partien, überließ man dem Gegner zunächst die Spielkontrolle und versuchte bei Ballgewinn mit schnellem Umschaltspiel zu kontern. So entwickelte sich ein optisches Übergewicht der Gastgeber, ohne dass diese aber zu klaren Torgelegenheiten kamen. Einmal allerdings verloren die Gimter die Ordnung und wurden sofort bestraft. Nach eigenem Angriff stellte sich das Team nicht wie in den bisherigen 36 Minuten hinter die Mittellinie zurück, sondern stand (wie sonst üblich) hoch, 10-15 Meter in des Gegners Hälfte - der Tormann blieb jedoch im eigenen Fünfer. Die dadurch entstandenen zu großen Abstände nutzte der Gastgeber gnadenlos, spielte einen langen Ball durch die Mitte und der dadurch frei gespielte Cedric Kahmann erzielte die Führung. Doch die Mündener schlugen postwendend zurück. Leon Fromm eroberte in des Gegners Hälfte den Ball, enteilte seinem Gegenspieler und glich in der 38. Minute aus. In der Folge das gleiche Bild: Wolfenbüttel mit Spielkontrolle gegen gut stehende Gimter, die sauber verschieben und sich laufstark präsentieren. Vor allem Gölceoglu und König ordnen mit verbalen Hilfestellungen immer wieder das Stellungsspiel im Mittelfeld zu einem dichten Verbund. Die Gastgeber schaffen es trotzdem einige Male mit feinen Spielzügen über die Seiten durchzubrechen, kriegen das Leder aber nur selten in die gefährlichen Räume – die Abschlüsse aus der Distanz bleiben weitestgehend ungefährlich. In der Schlussminute des 1. Durchgangs gelingt dem Aufsteiger sogar fast die Führung, als ein Bonic-Kopfball von einem Wolfenbütteler Spieler auf der Linie per Kopf zur Ecke gerettet wird. Halbzeitstand: 1:1. Zur 2. Spielhälfte startete der Gast aus Gimte nach Einwechslung von Emre Akman offensiver. Die bislang sichere Defensive wurde etwas unruhiger, dafür gelang es aber auch den Gegner mehr unter Druck zu setzen – das Spiel wurde insgesamt offener. Wie es hätte ausgehen können, wenn Leon Fromm nicht fälschlich durch Abseitspfiff ein Heber zum 1:2 weggepfiffen wurde (55.) oder aber auch wenn 3 Minuten später der Wolfenbütteler Thore Oehlmann völlig freistehend aus kurzer Distanz das Tor nicht verfehlt hätte, bleibt unbeantwortet. Fakt ist, dass Oehlmann seine folgende Torchance nach toll gespielter Kombination über links in der 57. Spielminute zur 2:1-Fürhung der Gastgeber einnetzte. Ebenfalls Fakt ist auch der Ausgleich durch Emre Akman per Kopf in der 75. nach Ecke von Can Cetinöz. Mit Glück und Geschick brachte die Kilinc/Bockfeld-Elf das Remis über die Zeit, musste dabei noch einen Lattentreffer hinnehmen und konnte somit am Ende absolut zufrieden sein. „Das war sicherlich der bislang spielstärkste Gegner“ zollte Coach Kilinc dem Gastgeber abschließend Respekt. „Mit diesem 1 Punkt können wir sehr gut leben“. Das trifft es aus Gimter Sicht ziemlich genau. Hinzuzufügen bleibt lediglich ein Dank an den gastgebenden BV Germania, der ein gutes Spiel in angenehmer Atmosphäre auf einem tollen Kunstrasenplatz ermöglichte. Es spielten: Florian Blaskura (TW); Jannik Drüke, Ömer Terzi, Felix Zimmermann, Julian Bonic, Ahmet Demirtas, Berkay Gölceoglu, Can Cetinöz, Robin Blumenstein, Joshua König, Leon Fromm, Marvin Rusteberg, Emre Akman, Tjard-Von-Der-Ehe, Levi Kletetzka
weiter »
Vermarktung: