Zuschauerbericht verfasst von: Thomas Haake

06.11.2018

FC Gleichen gegen Tuspo Weser Gimte U23 endet 0:1

Zuschauerbericht

In das Spiel gegen die „Tormaschine“ der Liga (36 Treffer in 10 Spielen) ging das Team des TuSpo mit einigem Respekt, wissend, dass eine stabile Abwehrleistung hier der Schlüssel zum Sieg sein könnte. Und die Hintermannschaft der U23 zeigte eine bockstarke Leistung! Nur ein einziges Mal passte die Abstimmung nicht und hätte beinahe den Sieg gekostet: Hoch flog der Ball in der 86. Spielminute in den Gimter Strafraum, Kilian Kreis hatte zentral vor dem Tor keinen Gegenspieler und urplötzlich die Chance zum Ausgleich. Man darf es vorweg nehmen: Er verfehlte das Gehäuse. Alles was sonst noch in Richtung Strafraum kam klärten die beiden Innenverteidiger Julian Köhler und Kevin Apel resolut oder der gewohnt sichere Keeper Heinisch fischte sich die Kugel. Auf der Sechs vor der Abwehr agierte Timo Jesswein wie in besten Tagen. Die gefühlt 100% gewonnenen Zweikämpfe verneinte er aber in seiner bekannt bescheidenen Art nach dem Spiel.

Allerdings muss man auch anmerken, dass es der FC Gleichen den TuSpo-Spielern nicht so schwer machte, wie eigentlich erwartet. Das Team von Christian Nitsche operierte fast ausschließlich mit langen Bällen, die die Mündener Abwehr zumeist nicht vor Probleme stellten. Darauf angesprochen bemerkte Nitsche nach der Partie nicht ganz unrichtig, dass auf dem schwer bespielbaren Platz ein gutes Passspiel kaum möglich, zumindest aber immer mit großem Risiko von Ballverlusten verbunden sei. Auf dem sehr kleinen Spielfeld in Diemarden kann so etwas schnell bestraft werden.

Eine stabile Abwehrleistung zeigte aber auch der FC Gleichen und mit der körperlichen Robustheit hatten die Gimter Offensivakteure ihr Tun. Folgerichtig gab es auch für den TuSpo nicht allzu viele Torgelegenheiten. Offensiv erwähnenswert aus Durchgang 1 eigentlich nur 2 Situationen:
32. Minute – Joshua König dringt in den Strafraum, wird von 2 Gleichener Akteuren in die Zange genommen und zu Fall gebracht, ein Dritter kann ihm in der Aktion den Ball abnehmen. Strafstoßverdächtig, für den Schiedsrichter offenbar aber zu wenig.
34. Minute – Ecke von rechts auf den langen Pfosten zu König, der auf Nicholas Keller ablegt, von dort hoch auf Timm Schrader, Kopfball und Tor. 0:1 für die Gäste aus Gimte.

Auch im 2. Durchgang sind es 2 Szenen, die einer besonderer Erwähnung bedürfen:
54. Minute – Marcel Apel schlägt den Ball von rechts vor das Tor und Ali Jafari verpasst das Leder und damit das 0:2 um Zentimeter.
86. Minute – die eingangs bereits erwähnte Riesenmöglichkeit des Gastgebers zum Ausgleich geht rechts am Tor vorbei.

Abgesehen von diesen 4 „heißen“ Szenen war die gesamte Partie sehr stark von Kampf und Willenskraft geprägt, ohne dabei unfair zu werden. Viele hohe Bälle, viele Zweikämpfe, wenige Torraumszenen aber Spannung bis zum Schluss. Dass der TuSpo Weser Gimte als Sieger den Platz verließ, darf letztlich als leistungsgerecht angesehen werden. Die Elf aus Hann.Münden war an diesem Tag einfach dieses 1 Tor besser, insbesondere auch, weil sie häufig versuchte spielerische Lösungen zu finden.


Kommentieren