Zuschauerbericht verfasst von: Thomas Haake

18.06.2019

Letztes Saisonspiel der Gimter U23 symptomatisch für eine verkorkste Rückserie

Zuschauerbericht

Gegen den neuen Staffelsieger und Aufsteiger FC Gleichen verliert die U23 des TuSpo Weser Gimte auf kuriose Weise mit 1:2. Ein 40-Meter-Befreiungsschlag in der 5. Minute der Nachspielzeit fällt als Bogenlampe zum Siegtreffer in das Gehäuse und unterstreicht noch einmal, dass in dieser Rückrunde bei der Gimter Reserve aber auch nahezu alles schief ging.

Die Ausgangslage: Dem FC Gleichen genügte bei 3 Punkten und 4 Toren Vorsprung auf Verfolger TSV Dramfeld 1 Punkt am Mündener Rattwerder um den Aufstieg aus eigener Kraft zu sichern. Das Hinspiel in Gleichen gewann der TuSpo damals verdient mit 1:0 und die Gleichener waren entsprechend gewarnt. Und es sollte sich bewahrheiten: Das Match war für die Gäste eine ganz harte Nuss und der Sieg am Ende mehr als glücklich.

Beim Gastgeber aus Gimte verlief die Rückrunde katastrophal. In der Hinrunde nur 1 Punkt hinter dem FC Gleichen auf Platz 2 liegend, landete man in der Wertung der Rückserie mit nur noch 9 erreichten Zählern auf dem vorletzten Platz, was in der Endabrechnung lediglich Rang 6 in der Abschlusstabelle bedeutet. Durch den Verlust entscheidender Säulen des Teams (Schrader, König, K. Apel und in vielen Spielen auch Timo Jesswein) war das Team für die Spitze der Klasse einfach nicht mehr konkurrenzfähig. Die aufgrund der akuten Personalnot eingesetzten A-Jugendlichen machten ihre Sache gut, die Mannschaft erzielte letztlich aber deutlich zu wenig Tore.

Das Spiel gegen den Tabellenführer war aus Gimter Sicht das beste Match der Rückrunde. Mit König und Jesswein waren immerhin auch wieder 2 der wichtigen Spieler dabei und das spielerische Niveau und auch Tempo deutlich höher als in den letzten Partien. Dennoch belohnten sich die Mannen um das Trainergespann Frank Bockfeld und Ufuk Kilinc einmal mehr nicht.

Los ging es eigentlich wie zuletzt immer: Unaufmerksamkeit und Fehler führten bereits nach gut 2 Minuten zum Führungstreffer des FC Gleichen durch Pit Müller mit schönem Abschluss aus der Drehung. In der Folge bot sich den Zuschauer eine insgesamt ausgeglichene Partie, wobei der SV Gleichen im 1. Durchgang in Summe ein Chancenplus hatte.

Die 2. Halbzeit verlief dann aber ganz anders. Die TuSpo-U23 wurde immer stärker und drängte den Gegner immer stärker in die Defensive. Die Gäste vermochten jetzt nur noch Konter zu setzen – dies gelang aber wirklich gefährlich nur ein einziges Mal. Hier konnte sich U23-Torhüter Florian Blaskura auszeichnen und den Schuss parieren. Ansonsten spielte nur noch der TuSpo und ließ sich auch von der mitunter überharten Gangart der Gäste nicht beeindrucken. In der 73. Minute viel dann der längst fällige Ausgleich: Ali Jafari, nach der Pause eingewechselt, wagt den Abschluss von der Strafraumgrenze und netzt unten links ein.

Und die U23 drückte weiter, hatte noch einige verheißungsvolle Möglichkeiten und war mit dem Schuss von Marcel Apel knapp über das Tor und einem auf der Linie geklärten Kopfball von Julian Köhler ganz nah am Führungstreffer. In der 3. Minute der Nachspielzeit zog Joshua König von der rechten Seite vor dem Strafraum nach innen und wurde gleich von 2 Gleichenern von den Beinen geholt. Aber auch dieser Freistoß direkt vor der Strafraumgrenze verfehlte das Ziel und ging über das Tor.

Als sich alle mit dem für Gleichen schmeichelhaften Unentschieden abgefunden hatten, war es ein Schuss aus gut 35-40 Metern, der sich als „Mondball“ steil in den Gimter „Kasten“ senkte. Ein Schlusspunkt, der noch einmal das fehlende Fortune der U23 in der Rückserie wiederspiegelte.

Durch die unerwartete Heimniederlage des TSV Dramfeld beendet der FC Gleichen die 2.KK Süd als Staffelsieger mit 6 Punkten Vorsprung und steigt auf.

Herzlichen Glückwunsch dem Team und dem Verein und viel Erfolg in der kommenden Spielzeit!


Kommentieren

Aufstellungen

TuSpo Weser-Gimte U23

Noch keine Aufstellung angelegt. (werde jetzt Teammanager dieser Mannschaft)

FC Gleichen

Noch keine Aufstellung angelegt.