HSC BW Tündern - B-Juniorinnen

Schlammschlacht in Hameln endet mit unglücklier Niederlage für die SG DGS
Für den Platz waren zwei Spiele an diesem Tag zu viel. Noch kurz vor dem Spiel wurde eine Absage der Schiedsrichterin vor Ort in Erwägung gezogen, aber auf Grund der zweistündigen Anreise des Gästeteams verworfen. Beide Teams zeigten eine technisch ansprechende Leistung auf dem schwierigen Untergrund. Die Gastgeber kamen zu Beginn besser mit den widrigen Platzverhältnissen zurecht und setzten die SG in der eigenen Hälfte fest. Die Führung nach 2 Minuten resultierte aus einem individuellen Fehler. Danach kam die SG DGS besser ins Spiel und erarbeitete sich Chancen. Mal scheiterte das Team am Platz, wenn der Ball beim Solo im Matsch liegen blieb oder Spielerinnen kurz vor dem Torschuss ausrutschten. Es fehlte aber auch das notwendige Quäntchen Glück und Cleverness. Vor dem 2:0 kurz vor der Pause rutschte bei einer starken Einzelleistung der Tünderner Stürmerin die Verteidigerin des Gästeteams aus und machte so den Weg zum Tor frei. In der zweiten Halbzeit erhöhte die SG DGS durch die Umstellung auf eine Dreierkette den Druck, und hatte mehr Spielanteile. Tündern blieb aber bei den stetig weniger werdenden Kontern immer gefährlich. Aufgrund des jetzt teilweise unter Wasser stehenden Platzes war es zum Ende der Partie kaum noch möglich ein Tor herauszuspielen. Die SG Diemarden-Groß Schneen konnte spielerisch und kämpferisch überzeugen und hatte zum Ende noch die größeren Reserven. „Leider haben wir uns für unseren hohen Aufwand wieder nicht belohnen können“, so Trainer Uli Birk. „Das Team kann die Leistung aber gut einschätzen und war auf der Rückfahrt auch nicht niedergeschlagen. Letztendlich war es eine Niederlage aus der wir einiges Positives ziehen können.“
Schlammschlacht in Hameln endet mit unglücklier Niederlage für die SG DGS
Für den Platz waren zwei Spiele an diesem Tag zu viel. Noch kurz vor dem Spiel wurde eine Absage der Schiedsrichterin vor Ort in Erwägung gezogen, aber auf Grund der zweistündigen Anreise des Gästeteams verworfen. Beide Teams zeigten eine technisch ansprechende Leistung auf dem schwierigen Untergrund. Die Gastgeber kamen zu Beginn besser mit den widrigen Platzverhältnissen zurecht und setzten die SG in der eigenen Hälfte fest. Die Führung nach 2 Minuten resultierte aus einem individuellen Fehler. Danach kam die SG DGS besser ins Spiel und erarbeitete sich Chancen. Mal scheiterte das Team am Platz, wenn der Ball beim Solo im Matsch liegen blieb oder Spielerinnen kurz vor dem Torschuss ausrutschten. Es fehlte aber auch das notwendige Quäntchen Glück und Cleverness. Vor dem 2:0 kurz vor der Pause rutschte bei einer starken Einzelleistung der Tünderner Stürmerin die Verteidigerin des Gästeteams aus und machte so den Weg zum Tor frei. In der zweiten Halbzeit erhöhte die SG DGS durch die Umstellung auf eine Dreierkette den Druck, und hatte mehr Spielanteile. Tündern blieb aber bei den stetig weniger werdenden Kontern immer gefährlich. Aufgrund des jetzt teilweise unter Wasser stehenden Platzes war es zum Ende der Partie kaum noch möglich ein Tor herauszuspielen. Die SG Diemarden-Groß Schneen konnte spielerisch und kämpferisch überzeugen und hatte zum Ende noch die größeren Reserven. „Leider haben wir uns für unseren hohen Aufwand wieder nicht belohnen können“, so Trainer Uli Birk. „Das Team kann die Leistung aber gut einschätzen und war auf der Rückfahrt auch nicht niedergeschlagen. Letztendlich war es eine Niederlage aus der wir einiges Positives ziehen können.“
Vermarktung: