FC Eisdorf (F) - Frauen

Wieder nichts zählbares für Eisdorfer Damen
Eine komplett verschlafene Anfangsphase kostete den Damen des FC Eisdorf drei Punkte beim Tabellenletzten Gr. Lafferde. Schon in der 5 Min. konnte Lafferde, nach einem langen Pass auf Linda Klingenberg das Leder in die Eisdorfer Maschen jagen. Die Eisdorferinnen kamen aber auch nach diesem Weckruf nicht in ihr Spiel, was die Gastgeberinnen mit zwei weiteren Treffern in der 12 und 17 Min. gnadenlos ausnutzten. In der 23 Min. dann ein Freistoß von Josefine Storck den Christiane Rütters per Kopf zum 3-1 verwandeln konnte. Jetzt etwas besser ins Spiel gekommen, konnte in der 30 Min. ebenfalls Christiane Rütters den Anschlusstreffer zum 3-2 erzielen. Eisdorf wollte den Ausgleich, scheiterte aber das ein oder andere Mal an der Lafferder Keeperin. Man nutzte die gut erspielten Möglichkeiten einfach nicht konsequent aus und bekam dann noch kurz vor der Halbzeit einen weiteren Gegentreffer zum 4-2 (42 Min.). Verloren schien das Spiel zur Halbzeitpause aus Sicht der Eisdorferinnen allerdings noch nicht. Nach der Pause plätscherte das Spiel erst einmal so vor sich hin. In Minute 60 dann eine Ecke für Eisdorf und hier zeigte sich wie wichtig es sein kann bei Ecken einen Spieler an den Pfosten zu stellen. Gut hereingebracht von Vinja Hannig nahm diesmal Daniela Caputo ihren Kopf zur Hilfe, köpfte aber genau auf diese am Pfosten stehende Spielerin die somit den Anschluss verhinderte. Bis zur 69 Minute bemühten sich die FC Damen weiter einen guten Abschluss zu finden. In der besagten 69 Minute dann ein Strafstoß für Gr. Lafferde und der nächste Treffer auf dem Konto der Gastgeberinnen, 5-2. In den verbleibenden 20 Min. kassierte Eisdorf noch eine gelb-rote Karte aber sonst passierte auf beiden Seiten nicht mehr viel. “Das war schon ein Schlag ins Gesicht” gegen eine scheinbar abgeschlagene Mannschaft mit einem 5-2 nach Hause geschickt zu werden. Die Eisdorferinnen hoffen nun auf die kommenden Heimspiele um auch endlich wieder Punkte einfahren zu können. Am kommenden Samstag trifft man im Borntal um 16 Uhr auf die Damen vom SV Gifhorn.
Heftige Klatsche
Mit einer 7-0 Klatsche kehrten die Damen des FC Eisdorf am Sonntag vom FC Pfeil Broistedt zurück. Mit voller Mannschaft aber ohne Auswechselspielerin war man am Sonntagfrüh in das bei Lengede gelegen Broistedt gereist. Im September traf man schon einmal im Obi-Pokal aufeinander, wo der FC Eisdorf in der letzten Minute noch das 3-2 erzielen konnte und damit die Broistedter aus dem Rennen waren. Wie aber jeder weiß hat so ein Pokalspiel sozusagen seine eigenen Regeln, denn heute im Punktspiel ließen die Gastgeberinnen nix anbrennen. Schon von Beginn an hieß es für die Eisdorfer Abwehr und Torfrau, sich mit aller Macht und Kraft den gut kombinierenden und schnell spielenden Broistedterinnen entgegen zustellen. Torabschlüsse fast im 5 Minuten Takt hagelte es auf den Eisdorfer Kasten, zwischendurch mal ein Freistoß für die Eisdorfer Damen jedoch ohne direkte Torgefahr (12 Min.). Nach 25 Min. dann die erste Ecke für den FCE aber auch hier konnte nichts verwertbares draus gemacht werden. In der 30 Min. dann das 1-0 für Broistedt, durch energisches Nachsetzen. Schon 7 Min. später nutzen die Gastgeberinnen einen Freistoß um auf den Halbzeitstand von 2-0 zu erhöhen. In der Pause versuchten die Trainer mit Ihren Worten, Mut zu machen und weiter mit erhobenen Hauptes zu “beißen” und somit wie in Northeim vor 14 Tagen evtl. noch einmal zurück ins Spiel zu kommen. Nach dem Wiederanpfiff zeigte sich ein ähnliches Bild wie schon in den ersten 45 Min. Mit Toren in der 50, 63 und 68 Min. legten die Broistedterinnen mächtig zu, lediglich in der 70 Min. kamen die FCE Damen zu Ihrer 2 Ecke. Kurz vor Schluss dann noch das 6 (85 Min.) und 7-0 (87 Min.) zwischen diesen beiden Tore gab es mal ein kurzes Lebenszeichen aus Sicht der Eisdorfer Damen, hier konnte dann aber mal die Torfrau aus Broistedt zeigen warum Sie zwischen den Pfosten steht. Am Ende ein 7-0 was aus Sicht der Eisdorferinnen sicher schwer zu verdauen ist, hatte man im Gegenzug kaum Chancen oder gar Torabschlüsse. Da es heute nicht zu einem weiteren ” Wunder von Lengede” reichte hoffen die Damen vom FC Eisdorf am kommenden Sonntag beim Tabellenführer in Barmke auf mehr Glück oder ein kleines Wunder.
In Unterzahl keine Chance
Mit einer 5-0 Niederlage kehrten am Sonntag die Damen des FC Eisdorf aus Peine zurück. Mit nur 9 Spielerinnen trat man die Auswärtspartie an, welches bei dem Peiner-Trainer Brennecke für großes Erstaunen sorgte aber auch Respekt zeigte. Ich hatte mich auf ein Spiel auf Augenhöhe gefreut, so seine Aussage zur örtlichen Presse. Trainergespann Langen/Jansen machten den 9 Eisdorfer Spielerinnen noch vorm Spiel Mut und man war recht zuversichtliches dass man auch in Unterzahl zumindest ein Unentschieden erreichen könne, wenn jeder 100% gibt oder etwas mehr. Die Damen des FC begannen zwar recht gut und man hatte schon in der 6 Min. die erste Ecke aber hiervon ging dann keine Torgefahr aus. In der 12 Min. dann das erste Tor für den VfB und danach kam erstmal eine Art “Dauerfeuer” auf das Tor der Eisdorfer. 13 Min. VfB an die Latte, 16 Min. VfB an den Pfosten, 19 Min. das 2-0 für die Peiner. Immer wieder versuchten die Eisdorferinnen mit langen Bällen in den Strafraum des VfB zu gelangen, dies gelang aber kaum. In der 28 Min. wieder nur Pfosten für den VfB, zehn Minuten später rettet Torfrau Calgam noch mal und hält souverän. In der 41 Min. fällt dann aber doch noch 3-0. Die Eisdorferinnen erspielten sich in der 44 Min. zwar wie schon zu Beginn der Partie eine Ecke aber auch hieraus entstand keine direkte Torgefahr. Zur Halbzeit also ein 3-0 für die Gastgeberinnen. In der zweiten Hälfte dann ein ähnliches Bild. Eisdorf versuchte immer mal wieder einen Vorstoß über Eicke, Ritter oder Neumann aber die Spielerinnen des VfB standen einfach zu gut um einen Anschlusstreffer zu zu lassen. In der 74 Min. u. 82 Min. trafen dafür nochmal die Damen vom VfB. Nach der Führung nahm der Trainer aus Peine eine Spielerin vom Platz u. im späteren Spielverlauf eine weitere aber als die Eisdorferinnen besser ins Spiel kamen wurde rasch wieder aufgefüllt. Trainer Brennecke aus Peine im Anschluss der Partie noch einmal zur Presse: “Es ist anerkennenswert, dass Eisdorf in Unterzahl angetreten ist und vernünftig zu Ende gespielt hat”, lobte er. Für die Damen aus Eisdorf ist dies nur ein kleiner Trost, denn hätte man mit 11 Spielerinnen antreten können, wäre es sicher eine Partie auf Augenhöhe geworden
Niederlage für den FC
Nach der Niederlage in Unterzahl vom letzten Wochenende beim VfB Peine konnten die Eisdorfer Damen an diesem Wochenende (fast) wieder mit dem gesamten Kader antreten. 14 Spielerinnen standen den Trainern Lange/Jansen zur Verfügung. Auf einen absolut unbekannten Gegner trafen die Gastgeberinnen aus Eisdorf vor heimischer Kulisse, denn die Damen vom VfL Wahrenholz gaben ihr Debüt im Eisdorfer Borntal. Um nicht in der Tabelle abzurutschen forderten die Trainer heute vollen Einsatz und am Ende 3 Punkte. In den ersten Minuten erfolgte erst einmal eine Art Kennenlernen, bis dann in der 10 Min. die pfeilschnelle Wahrenholzerin Maren Hedt der Eisdorfer Abwehr mächtig zu schaffen machte. Schon eine Minute später dann das erste Pech für die Damen des FC. Einen satten Schuss kann die Eisdorfer Torfrau Calgam noch klären aber am nachsetzen durch die VfL Spielerin Carina Stechert war Sie chancenlos. 0-1 in der 11 Min. aus Sicht der Gastgeberinnen. In der 18 Min. dann mal ein guter Abschluss der Eisdorferinnen über Vinja Hannig, Silke Koch und Nadine Neumann allerdings ging der Ball knapp am Pfosten vorbei. Wieder nur eine Minute später traf dann die vorher schon erwähnte Maren Hedt zum 0-2. Eisdorf gab aber nicht auf, in der 21 Min. mal wieder ein Abschluss aber das Tor wollte nicht fallen. Nach einer Ecke der Wahrenholzer in der 30 Min. landet das Leder in den Maschen der Eisdorferinnen, die reklamierten Handspiel und die faire VfL Spielerin gab dies auch zu. Die Schiedsrichterin die vorher schon auf den Punkt gezeigt hatte nahm das Tor zurück, diesmal Glück für die FC Damen. Kurz vor der Halbzeitpause dann nochmal ein Akzent aus Sicht des FC. Nadine Neumann nutzt ein gutes Zuspiel aus dem Mittelfeld, trifft am Ende aber nur den Pfosten. Kurz vor der Pause musste der FC schon Auswechseln. In der 44 Min. kam Josefine Storck für die sichtlich angeschlagene Laura Eicke. Zur Pause also 0-2 aus Sicht der Gastgeberinnen. Die 2. Hälfte beginnt eher verhalten, immer mal ein Vorstoß aus Seiten des FC aber auch die Gäste wollen sich mit den 2 Toren nicht zufrieden geben. Nach einem Foul in der 58 Min. im 16er des FC, entschied die Schiedsrichterin auf Strafstoß. Aline-Kristin Claus trifft zwar den Pfosten aber der Ball springt unhaltbar für die Eisdorfer Torfrau in den Kasten, 0-3 nach 59 Min. Das Spiel nahm nun deutlich an Härte zu und die Schiedsrichterin griff 2-mal zur gelben Karte aus Sicht der Eisdorferinnen. In der 68 Min. ist es dann wieder die schnelle Maren Hedt die fast allein auf das Eisdorfer Tor stürmt. Torfrau Calgam kommt ihr entgegen und klärt zwar an der Strafraumgrenze, trifft dabei aber auch die Gegenspielerin die sich hierbei verletzte. Der nächste 11 Meter für den VfL Wahrenholz, Cindy Meyer verwandelt, 0-4 nun nach 69 Min. Das Eisdorf sich keineswegs geschlagen gab zeigt, das schon in der 71 Min. Nadine Neumann das 1-4 erzielte. Leider kam das aufbäumen etwas zu spät. Silke Koch verkürzte in der 92 Min. noch auf 2-4 aber hiernach war die Partie auch “verloren”. In der Zwischenzeit wechselte der FC: 82 Min. Cora Gande kommt für Bianca Lewandowski und in der 90 Min. kommt Daniela Caputo für Rebekka Cebulla. Wieder eine Nullnummer aus Sicht der Eisdorferinnen, die Niederlage heute wirkt sich zum Glück noch nicht auf die Tabelle aus und man steht weiterhin auf dem 6 Platz. Am kommenden Wochenende kommen dann die Damen aus Groß Lafferde nach Eisdorf. Gegen den Tabellenletzten muss dann endlich wieder ein “Dreier” her.
Punktgewinn in Unterzahl
Wie schon bei der Partie gegen den VfB Peine mussten die Damen des FC Eisdorf am heutigen Sonntag gegen die Damen des FC Eintracht Northeim in Unterzahl beginnen. Eisdorf begann gleich mit einer Riesenchance in der 2 Min. Nach einer Ecke der Eintracht und einem Konter schoss Charlene Ritter nur knapp am Kasten der Northeimer vorbei. Hiernach spielten die Northeimerinnen aber ihre Überzahl aus. In der 17 Min. dann die 1-0 Führung für die Gastgeberinnen. Eisdorf setze aber immer mal wieder Akzente und es scheiterte letztlich nur an Zentimetern. In der 28 Min. ist es aber wieder der FC Eintracht Northeim der das Tor trifft und somit auf 2-0 erhöht. Zehn Minuten später, nach einem weiten Abschlag der Eisdorfer Torfrau stürmt Charlene Ritter auf das Northeimer Tor zu, grad im 16er wird sie von der letzten Eintracht Spielerin regelrecht abgeräumt. Der Schiedsrichter zeigte darauf glatt Rot und auf den Punkt, 38 Min. 11m für die Eisdorfer Damen. Josefine Storck verwandelt ohne Mühe zum Anschlusstreffer. Jetzt ist es eine Partie mit fast gleichen Vorzeichen, nur das die Eintracht noch ein Tor mehr auf ihrem Konto hat. Zur Halbzeit also ein 2-1 aus Sicht der Northeimerinnen. Trainergespann Simon Lange und Lars Jansen, versucht nun mit allen Mitteln Ihre Spielerinnen zu animieren, das hier noch was zu holen ist. Kaum 10 Minuten sind nach Wiederanpfiff vergangen, da bringt Cora Gande das Leder von Links vor den Kasten der Northeimer Torfrau, hier steht Charlene Ritter perfekt und macht das Runde ins eckige, 2-2 nach 55 Min. Northeim ist geschockt, Eisdorf hat das Spiel gedreht und spielt nun merklich befreiter. Immer wieder stoßen Cora Gande, Laura Eicke, Josefine Storck oder Charlene Ritter bis in den 16er vor, nur die berühmten Zentimeter fehlen zum Erfolg. Viele spannende Minuten verrinnen bis zum Abpfiff. Am Ende ein hochverdienter Punktgewinn der Eisdorfer Damen, die fast die komplette erste Hälfte in Unterzahl spielten.
Spitzenspiel endet 1:1
Die Damen des FC Eisdorf trafen am Samstag auf heimischen Boden auf die Damen vom SVG Göttingen. Nach zwei Spielen und zwei Siegen der neuen Saison standen sich beide Teams auf Augenhöhe gegenüber, lediglich das bessere Torverhältnis spricht für die Göttinger, bei 9 Treffern kassierten die Gäste noch kein Gegentor. Den Zuschauern wurde ab der ersten Minute ein spannendes Spiel geboten welches auf beiden Seiten Chancen bot. Die SVG Damen drängten die Eisdorferinnen zwar mehr und mehr in Ihre Hälfte allerdings eröffnete sich dadurch die eine oder andere Konterchance. In den ersten 45 Min. boten die Tabellennachbarn ein hartes aber faires Spiel in dem viele Torchancen zu unpräzise genutzt oder in letzter Sekunde vereitelt wurden. In der Halbzeitpause das schon aus den letzten Spielen bekannte anpeitschen der Trainer Lange/ Jansen, welches auch bislang Früchte getragen hat. Der FC wechselt zu Beginn der 2. Hälfte, Cora Gande kommt für Laura Eicke. Bis zur 66 Min. warteten die mitgereisten SVG Fans auf Ihren Einsatz. Miriam Wedemeyer scheiterte nach einem Drehschuss im Eisdorfer Strafraum noch an der Torfrau, allerdings konnte Sie im Nachschuss den Führungstreffer für die Gäste erzielen. 0-1 aus Sicht der Eisdorfer Damen. Kopf runter und Göttingen ist heut eh zu stark für Uns ? Nein, weit gefehlt. Eisdorf wechselt in der 71 Min. für Laura Anders kommt Bianca Lewandowski ins Spiel. Dann in der 74 Min. ein Freistoß vom Mittelkreis geschossen von Vinja Hannig, der Ball senkt sich und trifft im Strafraum auf den Kopf/Schulter von Nadine Neumann die so etwas kurios zum Ausgleich trifft. Ein verdientes 1-1, das bis zur 90 Min. so stehen blieb. Eisdorf zeigte wieder einmal das man mit einer geschlossenen und vor allem entschlossenen Mannschaftsleistung einem Gegner der als Favorit galt die Stirn bieten kann. Mit dem Eisdorfer Tor aus dieser Partie hat die SVG nun den ersten schwarzen Fleck auf der weißen Weste des Torverhältnisses.
Völlig unnötige Niederlage
Die erste bittere Niederlage der noch recht jungen Saison mussten die Damen des FC Eisdorf am Sonntag in Upen schlucken. Als Favorit ging man gegen den Tabellenletzten in die Partie aber schon bald zeigten sich die Gastgeberinnen mit einer den FC Eisdorf Damen entschlosseneren Leistung. Nach der 1-4 Niederlage der Upenerinnen am Freitag wollte man die 3 Punkte diesmal nicht so leicht aus den Händen geben. Würde man ein Spiel nach Ballbesitz entscheiden, hieße der Sieger heut FC Eisdorf aber nur den Ball halten und nicht in die Maschen der Gegners zu platzieren ist bekanntlich nicht der Sinn eines Fußballspieles. Leider war es heute genauso eine Partie. Die Damen vom FC nutzten einfach Ihre Chancen nicht, was sich nach 90 Min. bitter rächen sollte. In der 13 Min. bringt Josefine Storck den Ball per Freistoß in den 16er der Upenerinnen, hier ist es Nadine Neumann die per Kopf versucht das Runde ins Eckige zu platzieren, knapp drüber. Schon in der 17 Min. ist es wieder Josefine Storck die das Leder aus ca. 30m mit einem satten Schuss aufs Tor bringt, die Torfrau aus Upen klärt zur Ecke. Franziska Gross schießt in der 20 Min. einen Freistoß aus etwa 18m. zwar über die Mauer der Upenerinnen aber leider auch über das Tor. Fünf Minuten (25) später, wieder ein Freistoß aus ähnlicher Position, diesmal durch Josefine Storck aber auch diesmal keine Gefahr für die Upener Torfrau. In der 30 Min. ist es Nadine Neumann die mal einen Abschluss von der Seite auf den Kasten der Gastgeberinnen zu Ende bringt, knapp am Pfosten vorbei. Zur Halbzeit also ein 0-0. In der 2. Halbzeit ein ähnliches Bild. 63 Min. Freistoß aus 17m, übers Tor. 64 Min. Charlene Ritter aus spitzem Winkel aufs Tor, Außennetz. 70 Min. Cora Gande flankt den Ball von links auf das Tor. 74 Min. Nadine Neumann scheitert an der Torfrau aus Upen. Zwischenzeitlich forderten die Eisdorferinnen nach einem Handspiel im Upener Strafraum einen Elfmeter aber die Pfeife des Schiedsrichters blieb stumm. In den letzten 10 Min. kamen dann aber die Upenerinnen zu Ihren Abschlüssen. In der 80 und 81 Min. landet der Ball jeweils auf der Latte des Eisdorfer Tors. Denise Gemende kratzt sozusagen in der 89 Min. das Leder noch einmal von der Torlinie und hält die Null. Nach einem, aus Eisdorfer Sicht zweifelhaften Foul im eigenen Strafraum, zeigt Schiri Khalaf auf den Punkt. Upen verwandelt diesen Elfmeter zum 1-0, gewinnt damit die Partie und ihr erstes Spiel der Saison. Bitter bitter für die FC Damen, hatte man doch viele Chancen und auch ein paar gute Abschlüsse, nur leider heut viel Pech und vielleicht nicht den richtigen Willen diese Partie zu gewinnen. Upen verteidigte gut und mit den Auswechselungen in der 65 und 85 Min. wurde Ihr Spiel merklich druckvoller und entschlossener. Eisdorf muss sich nun bis zum kommenden Samstag von der Niederlage erholen, denn dann kommt es zum Derby gegen die Damen von VFL 08 Herzberg.
Eisdorfer Sieg in letzter Sekunde
Zum Kreisderby der Landesliga trafen am Samstag die Damen vom FC Eisdorf und dem VfL 08 Herzberg in Eisdorf aufeinander. Nach der Niederlage vom vergangenen Wochenende gegen den Tabellenletzten SV Upen wollten die Gastgeberinnen auf heimischen Grün nicht die nächsten wichtigen 3 Punkte verlieren und vom 6 Tabellenplatz abrutschen. Die Herzbergerinnen stehen momentan auf Tabellenplatz 3 mit den meist geschossenen Toren der Liga. Also alle Vorzeichen standen für ein Derby wie man es sich nur wünschen kann. Die Eisdorferinnen bestimmten in den ersten 15 Min. die Partie. Nach 3 Min. gleich eine Ecke, hier klärte Herzberg aber souverän. In der 10 Min. dann jeweils eine Ecke von links und rechts woraus aber wieder keine Gefahr für die Herzbergerinnen entstand. Nach 15 Min. dann die erste Prüfung für die Eisdorfer Keeperin aber auch hier steht weiterhin die 0 auf beiden Seiten. Wir befinden uns in der 18 Spielminute, Josefine Storck flankt das Leder perfekt von links vor das Tor der Welfenstädterinnen, hier ist Nadine Neumann parat und köpft den Ball in Richtung Tor, leider war es die zweite Eisdorfer Stürmerin die den Ball genau auf den Kopf bekam und somit aus Versehen das 1-0 verhinderte. Sollte die Pechsträhne aus Upen auch heute vorgesetzt werden? Im weiteren Spielverlauf ergaben sich auf beiden Seiten keine nennenswerten Aktionen, man merkte aber das beide Mannschaften den Sieg wollten. In der 29 Min. wie schon kurz vorher gesehen, Josefine Storck auf Nadine Neumann, Sie zieht ab aber die Torfrau vom VfL ist zur Stelle, lässt den Ball aber nur abklatschen und somit kann Franziska Gross nachsetzen, allerdings geht das Leder knapp am Pfosten vorbei. Wie so oft können solche 100% Chancen nicht verwertet werden, hier muss der FC konsequenter und sicherer werden. Auch in der 36 Minuten wieder eine gute Chance für Laura Eicke die das Leder aber über das Tor jagt. 2 Minuten später dann der Schock für die Eisdorferinnen und das heimische Publikum, der VfL bringt eine Ecke in den 16er, die Eisdorfer Torfrau ist zwar zur Stelle, kann den Ball aber nur mit einer Hand zur Mitte hin klären, hier ist Insa Vosskuhl parat die mit Gefühl den Ball in die Eisdorfer Maschen lupft. Spielstand nach 38 Minuten somit 0-1 und so blieb es auch bis zur Pause. “Es ist noch Zeit und wir können das” so die Trainer Lange/Jansen die Ihr Team in der Halbzeit aufbauten. Mit diesen Worten im Kopf dauerte es dann auch nur ein paar Minuten bis Nadine Neumann in der 51 Min. zum 1-1 ausglich. Voraus gegangen war ein frecher Ballgewinn und ein Schuss aus 25m dem die Herzberger Torfrau nur hinterher sehen konnte. Somit wieder eine völlig offene Partie im Eisdorfer Borntal. Josefine Storck tritt in der 56 Min. einen Freistoß direkt, der Ball senkt sich präzise und landet im Tor der Herzbergerinnen, leider zählt der Treffer nicht, da indirekter Freistoß gepfiffen wurde. Bis zur 80 Minute schenkten sich beide Mannschaften nichts, allerdings kam durch viele kleine Fouls und Fehlpässen kein richtiger Spielfluss zustande. In der 81 Min. dann wieder ein Paukenschlag der Herzbergerinnen, nach einer Flanke kommt die Eisdorfer Torfrau nicht richtig an den Ball und Annika Dernedde kann per Kopf die erneute Führung erzielen,1-2. Die Freude der Gäste währte nicht von langer Dauer. Schon in der 84 Minute flankt Vinja Hannig präzise auf Nadine Neumann die wiederum den Ausgleich erzielt. 2-2 nach 84 Minuten, war das schon alles? Nein, denn in der 91 Minute ist es Laura Eicke die aus kurzer Distanz das Leder ins lange Eck platziert und somit den 3-2 Endstand besiegelt. Am Ende eben doch ein Derby wie man es sich aus heimischer Sicht wünscht. Eisdorf sichert sich somit diese wichtigen 3 Punkte und steht nach dem 6. Spieltag mit 10 Punkten auf Tabellenplatz 4, Herzberg hingegen rutschte mit 9 Punkten auf den 5. Platz. Am kommenden Sonntag geht es dann für die Eisdorfer Damen zum 3. platzierten nach Peine.
weiter »
Vermarktung: