Zuschauerbericht
Letztes Saisonspiel der Gimter U23 symptomatisch für eine verkorkste Rückserie
Gegen den neuen Staffelsieger und Aufsteiger FC Gleichen verliert die U23 des TuSpo Weser Gimte auf kuriose Weise mit 1:2. Ein 40-Meter-Befreiungsschlag in der 5. Minute der Nachspielzeit fällt als Bogenlampe zum Siegtreffer in das Gehäuse und unterstreicht noch einmal, dass in dieser Rückrunde bei der Gimter Reserve aber auch nahezu alles schief ging. Die Ausgangslage: Dem FC Gleichen genügte bei 3 Punkten und 4 Toren Vorsprung auf Verfolger TSV Dramfeld 1 Punkt am Mündener Rattwerder um den Aufstieg aus eigener Kraft zu sichern. Das Hinspiel in Gleichen gewann der TuSpo damals verdient mit 1:0 und die Gleichener waren entsprechend gewarnt. Und es sollte sich bewahrheiten: Das Match war für die Gäste eine ganz harte Nuss und der Sieg am Ende mehr als glücklich. Beim Gastgeber aus Gimte verlief die Rückrunde katastrophal. In der Hinrunde nur 1 Punkt hinter dem FC Gleichen auf Platz 2 liegend, landete man in der Wertung der Rückserie mit nur noch 9 erreichten Zählern auf dem vorletzten Platz, was in der Endabrechnung lediglich Rang 6 in der Abschlusstabelle bedeutet. Durch den Verlust entscheidender Säulen des Teams (Schrader, König, K. Apel und in vielen Spielen auch Timo Jesswein) war das Team für die Spitze der Klasse einfach nicht mehr konkurrenzfähig. Die aufgrund der akuten Personalnot eingesetzten A-Jugendlichen machten ihre Sache gut, die Mannschaft erzielte letztlich aber deutlich zu wenig Tore. Das Spiel gegen den Tabellenführer war aus Gimter Sicht das beste Match der Rückrunde. Mit König und Jesswein waren immerhin auch wieder 2 der wichtigen Spieler dabei und das spielerische Niveau und auch Tempo deutlich höher als in den letzten Partien. Dennoch belohnten sich die Mannen um das Trainergespann Frank Bockfeld und Ufuk Kilinc einmal mehr nicht. Los ging es eigentlich wie zuletzt immer: Unaufmerksamkeit und Fehler führten bereits nach gut 2 Minuten zum Führungstreffer des FC Gleichen durch Pit Müller mit schönem Abschluss aus der Drehung. In der Folge bot sich den Zuschauer eine insgesamt ausgeglichene Partie, wobei der SV Gleichen im 1. Durchgang in Summe ein Chancenplus hatte. Die 2. Halbzeit verlief dann aber ganz anders. Die TuSpo-U23 wurde immer stärker und drängte den Gegner immer stärker in die Defensive. Die Gäste vermochten jetzt nur noch Konter zu setzen – dies gelang aber wirklich gefährlich nur ein einziges Mal. Hier konnte sich U23-Torhüter Florian Blaskura auszeichnen und den Schuss parieren. Ansonsten spielte nur noch der TuSpo und ließ sich auch von der mitunter überharten Gangart der Gäste nicht beeindrucken. In der 73. Minute viel dann der längst fällige Ausgleich: Ali Jafari, nach der Pause eingewechselt, wagt den Abschluss von der Strafraumgrenze und netzt unten links ein. Und die U23 drückte weiter, hatte noch einige verheißungsvolle Möglichkeiten und war mit dem Schuss von Marcel Apel knapp über das Tor und einem auf der Linie geklärten Kopfball von Julian Köhler ganz nah am Führungstreffer. In der 3. Minute der Nachspielzeit zog Joshua König von der rechten Seite vor dem Strafraum nach innen und wurde gleich von 2 Gleichenern von den Beinen geholt. Aber auch dieser Freistoß direkt vor der Strafraumgrenze verfehlte das Ziel und ging über das Tor. Als sich alle mit dem für Gleichen schmeichelhaften Unentschieden abgefunden hatten, war es ein Schuss aus gut 35-40 Metern, der sich als „Mondball“ steil in den Gimter „Kasten“ senkte. Ein Schlusspunkt, der noch einmal das fehlende Fortune der U23 in der Rückserie wiederspiegelte. Durch die unerwartete Heimniederlage des TSV Dramfeld beendet der FC Gleichen die 2.KK Süd als Staffelsieger mit 6 Punkten Vorsprung und steigt auf. Herzlichen Glückwunsch dem Team und dem Verein und viel Erfolg in der kommenden Spielzeit!
Zuschauerbericht
Fußball kurios: 0:4 verloren aber nicht die schlechtere Mannschaft gewesen
0:4 gegen den neuen Tabellenführer. Das Ergebnis klingt deutlicher als der Spielverlauf tatsächlich war. Dennoch erhielt die U23 des TuSpo Weser Gimte an diesem Nachmittag einen herben Dämpfer im Aufstiegsrennen und rangiert weiterhin auf Platz 3. Es war nicht das bessere Team was den Platz als Sieger verließ – es war einfach das deutlich effektivere. In den ersten 45 Minuten war die U23 den eigentlich in dieser Klasse als spielstärksten Gegner ausgemachten TSV Dramfeld spielerisch sogar leicht überlegen, hatte selber 2 sehr gute Tormöglichkeiten, belohnte sich aber einmal mehr nicht. Stattdessen schenkte man die Tore her: Dem 0:1 nach 9 Minuten ging ein völlig unnötiges Klein/Klein-Spiel vor dem eigenen Gehäuse voraus, welches der Dramfelder Christian-Felix Günther clever zum Ballgewinn und Torerfolg nutzte. Noch kurioser aber das 0:2 in der 40.Minute: Ein schnell ausgeführter Freistoß von Soeren Koch aus gut 25 Metern überraschte Torhüter Gianluca Heinisch, der gerade dabei war seine Mauer zu stellen und dadurch nicht mehr an den eigentlich harmlos getretenen Ball kam. Der an sich gut leitende Schiedsrichter Arnd Rode hatte den Freistoß zwar nicht angepfiffen ließ den Treffer aber, dies ist in der Regelauslegung möglich, gelten. Mit der 2-Tore-Führung im Rücken kamen die Gäste gestärkt aus der Kabine und übernahmen in den folgenden 25 Minuten das Heft des Handelns. Folgerichtig erzielten sie gegen die in dieser Phase völlig verunsicherte U23 zwei weitere Treffer (49. / 63.) abermals durch Christian-Felix Günther und erlaubte sich sogar noch einen Strafstoß zu verschießen. Erst in den letzten 20 Minuten erholten sich die Gimter etwas und gestalteten die Partie wieder offen, kamen aber auch dann über einen Pfostentreffer (Kopfball 68. Minute) nicht mehr hinaus. Das Spiel war da aber ohnehin längst entschieden. Sieht man die 2. Halbzeit allein, ist der Sieg des TSV sicherlich hochverdient. Nimmt man die gesamten 90 Minuten wäre auch ein Unentschieden nicht ungerecht gewesen, denn die einzigen beiden herausgespielten Torchancen in Durchgang 1 hatte der TuSpo. In jedem Fall ist das Ergebnis aber mindestens 2 Tore zu hoch. Die Leistungskurve der TuSpo-Reserve geht nach unten. Aus den letzten 5 Spielen holte sie lediglich 7 Zähler. Damit hat die U23 einen möglichen Aufstieg nicht mehr in der eigenen Hand und befindet sich lediglich in Lauerstellung – wartend auf Patzer der Konkurrenz. Es ist müßig immer wieder aufzuzählen, welche wichtigen Stammspieler aus der Hinrunde nicht mehr zur Verfügung stehen. Auch in diesem Match mussten wieder 3 A-Jugendliche aushelfen, die auch alle 3 in der Startelf standen und ihre Sache gut machten. Zudem bediente man sich noch eines Spielers aus der 3. Mannschaft. Der Misere zum Trotz versucht das Team das Beste aus der Situation zu machen. Jedoch ganz ohne Fortune geht es eben nicht. Und ein wenig mehr Spielglück hätte die junge Mannschaft des TuSpo eigentlich auch einmal wieder verdient.
Zuschauerbericht
TuSpo-U23 verliert das Kreispokal Achtelfinale unglücklich im Elfmeterschiessen
Durch einen unfassbaren Treffer in der Nachspielzeit rettet sich der 1. FC Freiheit ohne wirkliche Torchance in der 2. Halbzeit überraschend doch noch ins Elfmeterschiessen und zieht ins Viertelfinale ein. Mit hängenden Köpfen verließen die TuSpo-Spieler den Platz. Das hatten die Mannen um Trainer Frank Bockfeld nicht verdient. 92 Minuten gekämpft, gerackert und den Favoriten an den Rand der Niederlage gebracht und dann dreht ein völlig irrer Glücksschuss die Partie zu Gunsten des Gastes. Mit 2 A-Jugendlichen in der Startelf (J. Maar und L. Gutberlet) sowie 2 weiteren auf der Bank (Y. Fritsch und L. Teichmann) hatte Frank Bockfeld das ersatzgeschwächte Team ergänzt. Und das darf vorweg genommen werden: Alle 4 kamen zum Einsatz und machten ihre Sache richtig gut. Aber auch der FC Freiheit hatte nach eigenem Bekunden einige Ausfälle zu verkraften und reiste nicht in Bestbesetzung an. Die Partie begann zunächst ausgeglichen, wobei der Gast aus dem Harz die ersten beiden Torgelegenheiten in der Anfangsviertelstunde hatte. Einmal verfehlte der Angreifer das Gehäuse, die 2. Chance vereitelte Keeper Gianluca Heinisch mit starkem Reflex und etwas Glück, als der Nachschuss über das Tor geht. In der 20. Minute gelang dann aber dem TuSpo die Führung, als sich Moritz Eberhard aus etwa 18 Metern ein Herz fasst und das Leder in die Maschen knallt. In der Folge erspielte sich die U23 ein leichtes Übergewicht und hatte Pech bei einigen Schiedsrichterentscheidungen. Eine Notbremse an Ali Jafari kurz vor dem Strafraum ahndete der Referee gar nicht und gab nach Verletzungsbehandlung Schiedsrichterball. Und auch den Schlag ins Gesicht von Luke Gutberlet innerhalb des 16ers übersah der Spielleiter und verwehrte den fälligen Strafstoss. Ein Gimter Handspiel, etwa 15 Meter vor dem eigenen Strafraum, erkannte der Schiedsrichter, der offenkundig einen rabenschwarzen Tag erwischt hatte und nicht nur in den genannten Situationen falsch lag, ebenfalls nicht. So blieb es bis zur Pause beim aus Gästesicht etwas glücklichen 1:0 für die Gimter. Im 2. Durchgang gelang es beiden Mannschaften nicht klare Torgelegenheiten herauszuspielen. Die beiden Torleute blieben weitestgehend beschäftigungslos. In den letzten 20 Minuten hätten die Gimter eine der sich bietenden Kontersituationen konzentriert zu Ende spielen und das 2. Tor erzielen können. Dies versäumte das Team aber: Die Angriffe wurden viel zu fahrig vorgetragen und nicht zu Ende gespielt. Den Paukenschlag gab es dann, als keiner mehr damit rechnete, in der Nachspielzeit. 45 plus 1:34 Minuten waren gespielt, als der bis dahin nahezu abgemeldete Sebastian Kirschstein von der linken Seite etwa jeweils 5 Meter von Strafraum- und Torauslinie entfernt den Ball in Richtung Tor schlägt und dieser im langen Eck oben unhaltbar einschlägt. Ein Wahnsinns-Treffer Marke „Tor des Monats“. Das anschließende Elfmeterschiessen verlor die U23 durch 2 eigene Fehlschüsse und scheiterte somit im Achtelfinale. Dennoch darf die U23 stolz auf das Erreichte sein. Gegen den ungeschlagenen Tabellenführer der 2. Kreisklasse Nord, der in seinen 14 Ligaspielen bereits 59 Tore erzielt hat, ließ man kaum etwas zu und scheiterte letztlich an einem „Sonntagsschuss“ in der Nachspielzeit. Vorhalten darf man dem Team lediglich, dass es nicht das 2. Tor erzielte und verpasste rechtzeitig den Sack zuzumachen. Angesichts der personellen Möglichkeiten und des frühen verletzungsbedingten Ausscheidens des etatmäßigen Innenverteidigers Kevin Apel darf man der TuSpo-Reserve aber insgesamt eine gute Leistung attestieren. Glückwunsch an den Sieger und viel Erfolg im Viertelfinale!
Zuschauerbericht
Sparta Göttingen III schlägt Titelanwärter
Am Sonntag, den 07.04.2019 empfingen unsere Mädels den FC Westharz auf heimischen Kunstrasen. Jeder Einzelnen von uns war klar, dies würde ein anstrengendes Spiel werden, wo jede ihr Bestes geben muss und unser Gegner auf dem Papier der klare Favorit ist. Mit 13 motivierten Spartanerinnen traten wir die Partie bei königlichem Wetter an. Unsere Mädels waren von Beginn an konzentriert und wollten dem FC Westharz keine 3 Punkte schenken. Von Minute zu Minute kamen wir besser ins Spiel, unsere Kommunikation auf dem Feld funktionierte und der Ball lief gut. So ging unser Team dank ihres Kampfgeistes mit einem 0:0 in die Halbzeit. Im zweiten Durchgang spielten unsere Mädels weiterhin einen willensstarken und kämpferischen Fußball. Unsere Defensive hatte den Angriff von Westharz gut im Griff, falls ein Ball auf das Tor kam parierte diesen unsere starke Torfrau. Unsere Zentrale schloss die Lücken für die Gegner und unser Angriff hatte nur ein Ziel - den Ball ins Netz zu bringen. Nach einigen leider nicht erfolgreichen Torschüssen war es dann in der 93. Minute unsere Nummer 13, Barbara Mahlo, die sich ein Herz fasste und den Ball mit Gefühl ins linke untere Eck der Gegner brachte und die Sonne nicht nur vom Himmel sondern auch aus jedem einzelnen Gesicht von unseren Mädels schien ? Somit endete die Partie mit einem 1:0 Sieg für Sparta Göttingen III! Die Freunde ist riesig, die harte Arbeit hat sich ausgezahlt, der Trainerstab ist stolz und die 3 Punkte gehen auf unser Konto - ein gelungener Sonntag für Sparta III??
Zuschauerbericht
Die U23 beschließt das Jahr mit einem 3:1 Sieg bei der SG Settmarshausen/Mengershausen
Zum Abschluss der Feldserie 2018 spielte die Gimter U23 bei der SG Settmarshausen/Mengershausen und gewann die Partie mit 3:1. Anders als noch im Hinspiel zeigte sich die Mannschaft von SG-Trainer David Rochlitz dabei deutlich engagierter und machte von Anfang an deutlich, dass man die Punkte nicht kampflos abgeben würde. Nicht zu Unrecht, denn nur 1 Woche zuvor hatten die Gastgeber den Tabellendritten TSV Dramfeld an gleicher Stelle mit 2:1 geschlagen. Die TuSpo-Reserve war also gewarnt. Es war ein Geduldsspiel für den TuSpo Weser Gimte. Die SG stand gut, verschob sauber und verwickelte den Gegner immer wieder in Zweikämpfe. So schaffte es die gastgebende Mannschaft dann auch mit einem 0:0 in die Pause. 4 gute Chancen ließen die Gimter dabei in Halbzeit 1 ungenutzt: 06. Minute – Ali Jafari lupft von halbrechts ans Außennetz. 16. Minute – Joshua König von links mit Vollspannschuss an den Pfosten. 20. Minute – Timm Schrader von rechts kommend; der Schuss wird gehalten. 37. Minute – Nicholas Keller zentral vor dem Tor; abermals gehalten. Die U23 blieb geduldig und versuchte im 2. Durchgang die Angriffe stärker über spielerische Elemente als mit langen Bällen zu Ende zu bringen. Wieder ließ sie 2 Top-Torchancen aus (47. Schrader, 51. König) und wie man es in solchen Spielen kennt, ging dann wie aus heiterem Himmel der Gegner in Führung. In der 66. Minute erzielte Markus Sedlik das 1:0. Es war der erste Abschluss der Heimmannschaft, der auf das Tor der Gäste kam. Die U23 ließ sich von dem Gegentor nicht verunsichern. Im Gegenteil, sie legte noch einmal eine Schippe drauf, blieb dabei aber immer geduldig und belohnte sich. Der kurz zuvor eingewechselte Alexandru George Gilea schaffte nach 70 Minuten endlich das aus Gimter Sicht ersehnte Tor. Über die rechte Seite kommend schlenzte er den Ball gefühlvoll ins lange Eck. Gimte drückte weiter aufs Tempo, spielte nun auch mehr über die Seiten. Und genau so fielen auch die nächsten beiden Treffer. Zwei Mal schob König das Leder über die linke Seite in den Lauf von Schrader – zwei Mal veredelte Schrader das perfekte Zuspiel (76. und 85. Minute) mit souveränem Abschluss. Das Trainer-Duo Frank Bockfeld und Ufuk Kilinc zeigte sich nach dem Spiel mit der Leistung sehr zufrieden. Bockfeld: „Auch wenn wir lange auf die Tore warten mussten, wir waren geduldig bund haben uns belohnt. Das war heute unser bestes Saisonspiel.“ Die Mannschaften gehen nun in die Winterpause. Die U23 des TuSpo steht exzellent da und rangiert mit 28 Punkten auf Platz 2. Der aktuelle Tabellenführer aus Gleichen hat 2 Punkte Vorsprung, aber auch schon ein Spiel mehr absolviert. Der TSV Dramfeld folgt mit 26 Punkten. Im Moment sieht demnach alles nach einem Dreikampf Gleichen/Gimte/Dramfeld um den Aufstieg aus. Die Saison ist aber noch lang und unter Umständen kann auch noch einer der Verfolger an das Spitzentrio heranrücken.
Zuschauerbericht
FC Gleichen gegen Tuspo Weser Gimte U23 endet 0:1
In das Spiel gegen die „Tormaschine“ der Liga (36 Treffer in 10 Spielen) ging das Team des TuSpo mit einigem Respekt, wissend, dass eine stabile Abwehrleistung hier der Schlüssel zum Sieg sein könnte. Und die Hintermannschaft der U23 zeigte eine bockstarke Leistung! Nur ein einziges Mal passte die Abstimmung nicht und hätte beinahe den Sieg gekostet: Hoch flog der Ball in der 86. Spielminute in den Gimter Strafraum, Kilian Kreis hatte zentral vor dem Tor keinen Gegenspieler und urplötzlich die Chance zum Ausgleich. Man darf es vorweg nehmen: Er verfehlte das Gehäuse. Alles was sonst noch in Richtung Strafraum kam klärten die beiden Innenverteidiger Julian Köhler und Kevin Apel resolut oder der gewohnt sichere Keeper Heinisch fischte sich die Kugel. Auf der Sechs vor der Abwehr agierte Timo Jesswein wie in besten Tagen. Die gefühlt 100% gewonnenen Zweikämpfe verneinte er aber in seiner bekannt bescheidenen Art nach dem Spiel. Allerdings muss man auch anmerken, dass es der FC Gleichen den TuSpo-Spielern nicht so schwer machte, wie eigentlich erwartet. Das Team von Christian Nitsche operierte fast ausschließlich mit langen Bällen, die die Mündener Abwehr zumeist nicht vor Probleme stellten. Darauf angesprochen bemerkte Nitsche nach der Partie nicht ganz unrichtig, dass auf dem schwer bespielbaren Platz ein gutes Passspiel kaum möglich, zumindest aber immer mit großem Risiko von Ballverlusten verbunden sei. Auf dem sehr kleinen Spielfeld in Diemarden kann so etwas schnell bestraft werden. Eine stabile Abwehrleistung zeigte aber auch der FC Gleichen und mit der körperlichen Robustheit hatten die Gimter Offensivakteure ihr Tun. Folgerichtig gab es auch für den TuSpo nicht allzu viele Torgelegenheiten. Offensiv erwähnenswert aus Durchgang 1 eigentlich nur 2 Situationen: 32. Minute – Joshua König dringt in den Strafraum, wird von 2 Gleichener Akteuren in die Zange genommen und zu Fall gebracht, ein Dritter kann ihm in der Aktion den Ball abnehmen. Strafstoßverdächtig, für den Schiedsrichter offenbar aber zu wenig. 34. Minute – Ecke von rechts auf den langen Pfosten zu König, der auf Nicholas Keller ablegt, von dort hoch auf Timm Schrader, Kopfball und Tor. 0:1 für die Gäste aus Gimte. Auch im 2. Durchgang sind es 2 Szenen, die einer besonderer Erwähnung bedürfen: 54. Minute – Marcel Apel schlägt den Ball von rechts vor das Tor und Ali Jafari verpasst das Leder und damit das 0:2 um Zentimeter. 86. Minute – die eingangs bereits erwähnte Riesenmöglichkeit des Gastgebers zum Ausgleich geht rechts am Tor vorbei. Abgesehen von diesen 4 „heißen“ Szenen war die gesamte Partie sehr stark von Kampf und Willenskraft geprägt, ohne dabei unfair zu werden. Viele hohe Bälle, viele Zweikämpfe, wenige Torraumszenen aber Spannung bis zum Schluss. Dass der TuSpo Weser Gimte als Sieger den Platz verließ, darf letztlich als leistungsgerecht angesehen werden. Die Elf aus Hann.Münden war an diesem Tag einfach dieses 1 Tor besser, insbesondere auch, weil sie häufig versuchte spielerische Lösungen zu finden.
Zuschauerbericht
Derby-Time am Rattwerder - U23 gewinnt gegen Hemeln mit 1:0
In einem Spiel ohne die ganz großen Höhepunkte gewinnt die U23 des TuSpo Weser Gimte absolut verdient. Das „goldene Tor“ erzielte Joshua König. Das Trainer-Duo Bockfeld/Kilinc hatte bereits vor dem Match gewarnt, den Gegner aus Hemeln nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Und spätestens als klar war, dass zum Ausfall von Timo Jesswein auch noch Can Cetinöz kurz vor Spielbeginn verletzungsbedingt passen musste und auch Joshua König gesundheitlich angeschlagen in die Partie ging, wussten alle Beteiligten, dass das hier kein Selbstläufer werden sollte. Geht man nach der aktuellen Fairness-Tabelle, traf hier der Erste (Hemeln) auf den Zweiten (Gimte). Und so spielten beide Teams auch über weite Strecken: Tust Du mir nichts, tue ich Dir nichts. Die Hemelner standen tief und warteten auf die Angriffe, die Gimter hielten das Spiel langsam und konnten so wenig Druck aufbauen. 2 erwähnenswerte Angriffe gab es im 1. Durchgang: Nach einem feinen Pass in die Schnittstelle von Moritz Eberhard in den Lauf von Nicholas Keller, kann dieser in letzter Sekunde vom Hemelner Verteidiger vom Ball getrennt werden (21. Minute). Und auch die 2. Chance in Halbzeit 1 hatte Keller: Nachdem er über rechts gut frei gespielt wird, verzieht er aber knapp. Im 2. Spielabschnitt wurde von Gimter Seite zielstrebiger gespielt, das Tempo etwas angezogen. Und so folgte auch gleich eine Großchance: Nach 48 Minuten spielt Ali Jafari einen tollen Pass auf den durch die Mitte startenden Joshua König, der aber kurz vor dem Torabschluss noch eingeholt und von der Seite sauber abgegrätscht wird. In der 73. Minute dann der erlösende Führungstreffer: In Timm Schraders Vollspannschuss von der Strafraumgrenze läuft König seitlich ein und wuchtet das Spielgerät mit dem Kopf zum 1:0 in die Maschen. 4 Minuten später gelingt Timm Schrader mit einem sehenswerten Heber ein weiterer Treffer, dem aber wegen Abseits die Anerkennung verweigert wird. So blieb die Partie weiterhin spannend und in der 79. Minute hatte der TSV mit der eigentlich einzigen echten Hemelner Chance die Möglichkeit zum Ausgleich: Der Schuss aus rund 17 Metern verfehlt das Gimter Gehäuse denkbar knapp. Der TuSpo indes bekam den Deckel einfach nicht auf die Partie. Gute Möglichkeiten in der Schlussphase (86. Schuss von Gilea gehalten, 89. Direktabnahme Schrader knapp rechts vorbei) blieben ungenutzt. Warum der gut leitende Schiedsrichter Ishak Yaylali 5 Minuten und 55 Sekunden nachspielen ließ, wird sein Geheimnis bleiben. Die U23 zitterte sich jedenfalls nicht gerade souverän über die Zeit, musste sich dabei noch einiger Hemelner Angriffsbemühungen erwehren, gewann aber letztlich hoch verdient. “Wir hatten heute zu wenig Zug im Spiel. Aber auch so einen dreckigen Sieg nehmen wir an“ äußerte Coach Frank Bockfeld nach der Partie. Für die U23 folgt nun das richtungweisende Spiel gegen den in der Tabelle um 2 Punkte besseren FC Gleichen. Der FC hatte eine Woche zuvor ebenfalls Schwierigkeiten beim TSV Hemeln – gewann dort am Ende recht glücklich, auch wenn das Ergebnis von 1:4 anderes vermuten lässt. In jedem Fall wird das eine sehr interessante Partie.
Zuschauerbericht
Gimtes U23 gewinnt 4:1 beim SC Rosdorf
Bei seinem ersten Trainereinsatz nach 3-wöchiger Fußballabstinenz kehrte der frisch vermählte Coach Ufuk Kilinc mit einem Erfolgserlebnis aus Göttingen zurück. Gegen die zweite Mannschaft des SC Rosdorf betrieb die U23 des TuSpo Weser Gimte aber lange Zeit Chancenwucher und machte erst in der Schlussphase den Deckel auf die Partie. Nach den zuletzt nicht vollständig überzeugenden Leistungen zeigte sich das Team aus der Drei-Flüsse-Stadt spielerisch verbessert und dominierte die Partie gegen das Tabellenschlusslicht über die gesamte Spieldauer. In der 26. Minute ging die Kilinc-Elf nach einem sauber vorgetragenen Angriff über die linke Seite nach Vorlage von Ali Jafari durch Joshua König mit 1:0 in Führung. Da die Gimter aber in der Folge weitere gute Möglichkeiten zu einer höheren Führung ausließen, nutzte stattdessen der Gastgeber einen der wenigen gefährlichen Vorstöße zum Ausgleich. Nick Häußler brachte den Ball in der 35. Minute über die Linie und stellte den Halbzeitstand von 1:1 her. Der 2. Durchgang begann für die Gäste aus Gimte optimal: Bereits nach 2 Minuten erzielte Timm Schrader das 2:1, nachdem König in der gegnerischen Hälfte den Ball erorbert und quer gelegt hatte. Es waren in der Folge wiederum einige gute Gelegenheiten, die die U23 ohne Torerfolg verstreichen ließ und so blieb das Match bis kurz vor Schluss offen. Die entscheidenden Treffer fielen dann in der 86. Minute durch den eingewechselten Nicholas Keller und in der 89. durch Ali Jafari zum letztlich hochverdienten 4:1 Sieg des TuSpo. Der sehr aufmerksame aber leider wenig souveräne Schiedsrichter beendete daraufhin die zu diesem Zeitpunkt bereits entschiedene Partie 1 Minute zu früh. Nach 4 gelben Karten wegen „Meckerns“ im 1. Durchgang (die 5. „Gelbe“ sah ein Gimter Auswechselspieler in der Halbzeitpause weil der Spielleiter sich unsportlich angesprochen fühlte, obwohl der Spieler eigentlich im Gespräch mit seinem Torwarttrainer war), besann sich der Referee im 2. Spielabschnitt doch noch auf das Wesentliche und ließ den Karton im weiteren Verlauf stecken. Gut so – die Partie war in den gesamten 89 Minuten nie hektisch oder unfair und hätte auch keinen Platzverweis verdient gehabt.
Zuschauerbericht
U23 des TuSpo Weser Gimte holt 1 Punkt in Dramfeld und bleibt ungeschlagen
In der sehr fair geführten Partie Erster (TSV Dramfeld) gegen Zweiter (TuSpo Weser Gimte) trennen sich die Teams unentschieden. „Mit dem 2:2 können wir gut leben. Für uns war es angesichts der 2. Halbzeit ein Punktgewinn“ reflektierten die TuSpo-Trainer Bockfeld und Kilinc unisono. Es war ein Spiel mit 2 unterschiedlichen Halbzeiten. Die ersten 45 Minuten im Dauerregen hatte der Gast aus Gimte ein spielerisches Übergewicht, die zweiten 45 Regenminuten gehörten über weite Strecken dem TSV Dramfeld. Der Führungstreffer der Gäste fiel bereits nach 12 Minuten und war gleichzeitig auch die erste aus der eigenen Hälfte herausragend vorgetragene Tormöglichkeit. Eine tolle 30 Meter-Diago-Flanke von Moritz Eberhard verarbeitet Joshua König mit dem ersten Kontakt sauber und zieht von der Strafraumgrenze ab. TSV-Keeper Kevin Thielert kann den Ball nur nach vorn parieren und Timm Schrader netzt den Abpraller mit dem Kopf ein. Zu klaren Torchancen kommt der TuSpo aber trotz Feldvorteilen im weiteren Verlauf nicht. Im Gegenteil: Dank einiger Unsicherheiten im Defensivbereich wird es wiederholt brenzlig vor dem Gimter Tor und in der 31. Minute fällt der Ausgleich. Ein zumindest zweifelhafter Freistoss für den TSV wird hoch in den Strafraum geschlagen, TuSpo-Keeper Heinisch kann das Leder in Bedrängnis nicht aus der Box schlagen und der als „Kerze“ herunterfallende Ball wird von Philipp Schmidt zum 1:1 über die Linie gedrückt. Kurz vor der Pause schlug die U23 aber noch einmal zurück: Erneut ist esTimm Schrader, der nach einem Defensivpatzer der Gastgeber überlegt abzieht und die 1:2 Pausenführung für den TuSpo herstellt. Der 2. Durchgang gehörte in den ersten 30 Minuten fast ausschließlich dem Gastgeber. Die TuSpo-U23 sah sich zunehmend in die eigene Spielhälfte gedrängt und kam nicht mehr in die gefährliche Zone des Gegners. Die Spieler des TSV Dramfeld hatten die Gimter Schwächen auf ihrer rechten Angriffseite ausgemacht und versuchten es vermehrt über diesen Flügel. Folgerichtig führte auch einer dieser Vorstöße zum erneuten Ausgleich durch Marcel Lustig, der den Ball halbrechts von der Strafraumgrenze abziehend unhaltbar über den Innenpfosten in den linken Winkel setzt. Erst nach etwa 75 Minuten gelang es den Gimtern sich aus der Umklammerung zu befreien und die Partie wieder offen zu gestalten. Ein Treffer fiel aber nicht mehr. Wirklich unzufrieden schien aber letzten Endes keiner mit dem Remis. Die Tabellensituation bleibt zunächst unverändert: Tabellenführer ist nach wie vor der TSV Dramfeld. Auf Platz 2 folgt der TuSpo Weser Gimte mit 1 Punkt Rückstand bei allerdings 2 Spielen weniger.

weiter »

Vermarktung: