SVG siegt im Spitzenspiel

D-Jugend-Kreisliga: SVG Göttingen - SCW Göttingen 2:1 (1:0)

15. Oktober 2014, 22:08 Uhr

Die D-Jugend der SVG Göttingen hat am Mittwoch-Abend das Spitzenspiel der Kreisliga gegen den SCW Göttingen knapp und glücklich mit 2:1 (1:0) gewonnen und damit den Gegner in der Tabelle überholt. Doch das SVG-Team vom neuen Trainer Chris Hartmann hatte mit dem Gast mehr Mühe als erwartet. Beide Teams boten den Zuschauern ein Spiel voller Leidenschaft, Tempo und Dramatik. Da wachsen auf beiden Seiten einige Talente heran, die in ein paar Jahren das fußballerische Niveau Göttingens mitbestimmen werden. Nicht nur NFV-Lehrwart Thomas Hellmich war als Zuschauer bei dieser Partie anwesend.

Die ersten 20 Minuten der Partie gehörten dem Gast. Während die Weender spielerisch überzeugten, lebte die SVG von den Einzelkönnern. Vor allem Ansgar Knauff und Milo Apel zeigten auf SVG-Seite, dass sie ein Spiel allein entscheiden können. Und so war es dann auch: In der 25. Minute wurde Ansgar gefoult und Milo verwandelte den Freistoß knallhart mit seinem linken Fuß zum 1:0. Damit ging es auch in die Halbzeitpause.
Nach dem Seitenwechsel verlief das Spiel ausgeglichen. Doch eine Einzelleistung von Ansgar Knauff - er setzte sich gegen drei Weender durch und vollendete glänzend - brachte den Gastgeber auf dem Kunstrasenplatz des Jahnstadions mit dem 2:0 auf die vermeintliche Siegerstraße (38.). Doch von da an öffnete der Gast sein Visier. Nun begannen die Weender das SVG-Tor zu belagern. Die SVG wehrte sich und das Spiel wurde, auf beiden Seiten, kämpferischer. In der 50. Minute erzielte Dilsad Kaplan mit einer Freistoß-Flanke, die ohne Zwischenberührung im SVG-Tor landete, den 2:1-Anschlusstreffer - der Auftakt zu einer rasanten Schlussoffensive. Angriffswelle auf Angriffswelle wogte in Richtung SVG-Tor. Ein Latten-Freistoß und mehrere Chancen sollten aber keinen Erfolg mehr für den Gast bringen. So siegte der Gastgeber am Ende glücklich und vor allem Dank seiner großen Individualisten. Doch sollten sich Knauff und Apel frühzeitig auch an Disziplin gewöhnen. Bezeichnend ist, dass beide Spieler von Schiedsrichter Emme-Weiß wegen Meckerns verwart werden mussten. Die Weender, die zu Beginn der Saison durch mehrere Stützpunktspieler des RSV Göttingen 05 verstärkt wurden, schafften es erneut nicht, ihre spielerischen Vorteile auch in einen Erfolg umzumünzen - wie schon seit sehr, sehr langer Zeit, wie SVG-Ex-Trainer Helge Kerl anschließend bemerkte.
Mit dem Sieg tauschen die beiden Kontrahenten die Plätze in der Tabelle, die SVG ist jetzt hinter dem SC Hainberg Zweiter, der SCW Dritter. Doch noch ist in der Kreisliga nichts entschieden.

So spielten sie:

SVG:
Marcel Stemmwedel, Erik Kerl, Felix Neisen, Carlos Klingebiel, Milo Apel, Paavo Gundlach, Ansgar Knauff, Ferdi Gürcan, Paul Hermerschmidt, Benjamin Greib, Julien Arnecke, Julius Hose, Hindolo Conteh

SCW:
Mika Scheide, Lennart Ney. Danilo Djorevic, Jonah Wenzel, Mario Müller, Disas Kaplan, Rusen Aydin, Alexander Frees, Leandro Karic, Alen Bos, Dogukan Özyurdakul

Kommentieren
Vermarktung: