20.09.2018

Nur die Bayern überzeugten

Champions League: Das war der erste Spieltag aus deutscher Sicht


Die erste Runde der insgesamt sechs Vorrundenspiele für die vier deutschen Teams in der Champions League Saison 2018/19 ist Geschichte. Wie sind die ersten Spiele gelaufen, wie stehen die Chancen für Borussia Dortmund, Schalke 05, 1899 Hoffenheim und Bayern München? Eine Zusammenfassung des ersten Spieltages. Bei den Buchmachern liegt der Deutsche Meister auf Platz vier der Quoten für einen Sieg in diesem Wettbewerb. Dortmund (Platz 12) liegt in diesem Ranking noch aussichtsreich. Schalke und Hoffenheim hingegen werden nur Außenseiterchancen zugestanden – entsprechend hoch sind hier die Quoten, sollten die Team am 1. Juni den Pokal in die Höhe strecken. Gute Quoten gibt es beispielsweise bei NetBet.

Gruppe A

FC Brügge – Borussia Dortmund 0:1

Die erste Champions League unter Lucien Favre glich für die Dortmund Fans einer Qual. Durch die Einwechslung von Geburtstagskind Christian Pulisic in der 69. Minute kam aber neuer Schwung ins BVB-Spiel. Der US-Amerikaner sicherte seinem Team in der 85. Minute mit einem Glückstreffer den 1:0-Sieg in der Königsklasse beim FC Brügge. Brügges Matej Mitrovic hatte den Amerikaner beim Klärungsversuch angeschossen. Durch diesen glücklichen Sieg ist dem BVB dennoch ein Auftakt nach Maß gelungen. In der Vorsaison gelang Borussia bekanntlich überhaupt kein Sieg.
In Brügge hatte erstmals auch Mari Götze in der Startelf gestanden. In den ersten drei Bundesligaspielen hatte Götze keine einzige Minute gespielt, im Jan-Breydel-Stadion brachte Favre den Siegtorschützen des WM-Finals 2014 aber von Beginn an. Götze agierte eine Stunde lang im offensiven Mittelfeld hinter der einzigen Spitze Marco Reus. Das Duo setzte sich im ersten Durchgang aber ebenso wenig in Szene wie die schwachen Außen Marius Wolf und Jadon Sancho.
Die Perspektive: Dortmund muss sich deutlich steigern, will das Team gegen die Gruppen-Favoriten Atlético Madrid und AS Monaco bestehen. Monaco verlor am Dienstag zeitgleich im eigenen Stadion mit 1:2 gegen die Madrilenen.

Die nächsten Spiele:
Mi - 03.10. 21:00
Borussia Dortmund - AS Monaco
Atlético Madrid - FC Brügge

Gruppe D

FC Schalke 04 – FC Porto 1:1

Nach drei Niederlagen in der Bundesliga hat Schalke 04 den erhofften Befreiungsschlag in der Champions League verpasst. Im Heimspiel gegen den FC Porto kamen die Knappen trotz Führung nur zu einem 1:1 (0:0). Schiedsrichter Jesus Gil Manzano stand anschließend harsch in der Kritik. Ursache für das negative Urteil waren zwei Strafstöße für die Portugiesen. Einen Handelfmeter in der 13. Minute hatte Fährmann zunächst glänzend pariert, beim zweiten Elfmeter war er gegen Otavio (75.) machtlos. In beiden Aktionen war Abwehrmann Naldo der Verursacher. Entsprechend bedient war der Abwehrspieler. Damit steht Schalke schon vor dem zweiten Gruppenspiel am 3. Oktober bei Lokomotive Moskau um den früheren S04-Kapitän Benedikt Höwedes unter Druck. Und in der Bundesliga droht schon am Samstag neues Ungemach, wenn Spitzenreiter Bayern München nach Gelsenkirchen kommt. In der 64. Minute war Schalke durch Breel Embolo (64.) glücklich in Führung gegangen. Der aktuell nicht vom Erfolg gejagte Trainer Tedesco hatte nach dem 1:2 in Mönchengladbach gleich vier neue Kräfte in die Startaufstellung beordert. Während unter anderem die bislang enttäuschende 16-Millionen-Verpflichtung Sebastian Rudy nur auf der Bank saß, begannen Alessandro Schöpf, Suat Serdar, Weston McKennie und Embolo vor nur 45.775 Zuschauern in der Arena.
Die Perspektive: Schalkes aktuelle Formkurve gibt keinen Anlass, auf ein Weiterkommen in Champions League zu wetten. Zumindest sollten die Köningsblauen Lokomotiv Moskau hinter sich lassen. Galatasaray hatte im ersten Spiele die Russen mit 3:0 auf die Heimreise geschickt.

Die nächsten Spiele:

Mi - 03.10. 18:55
Lokomotiv Moskau - FC Schalke 04
Mi - 03.10. 21:00
FC Porto - Galatasaray Istanbul

Gruppe E

Benfica Lissabon – Bayern München 0:3

Beim erfolgreichen Königsklassendebüt von Trainer Niko Kovac sorgte der junge Portugiese Renato Sanches mit seinem Tor beim 2:0 (1:0) gegen seinen Ex-Klub Benfica Lissabon für einen Gänsehautmoment. Nach seinem wunderbar herausgespielten Treffer zum 2:0 in der 54. Minute erhoben sich auch die Benfica-Anhänger und applaudierten ihrem früheren Spieler. Der lange Zeit umstrittene Sanches war nur dank des Ausfalls von Thiago überraschend zu seinem ersten Startelfeinsatz für die Münchner seit über 16 Monaten gekommen. Der Heimkehrer, er war als 18-Jähriger von Benfica zum FC Bayern gewechselt, hatte sich bisher nicht durchgesetzt, zeigte an alter Wirkungsstätte aber ein engagiertes und vor allem im zweiten Durchgang sehr auffälliges Spiel. Letztmals hatte Sanches am 6. Mai 2017 beim Bundesligaspiel gegen Darmstadt 98 in der Anfangsformation gestanden. Die Führung für die favorisierten Münchner hatte zuvor Robert Lewandowski (10.) erzielt. Einen noch höheren Erfolg vergab der FC Bayern durch mangelnde Konsequenz in der Chancenverwertung, spielerisch hatten die Münchner ihren Gegner immer im Griff. Nationalspieler Thomas Müller wurde in der 88. Minute eingewechselt und kam zu seinem 100. Champions-League-Einsatz.
Die Perspektive: München dürfte trotz der aktuellen Personalprobleme kein Problem mit dem Einzug in das Achtelfinale haben. Allerdings zeigte sich auch Ajax am Mittwoch bärenstark. In ihrem Heimspiel gegen Athen gewannen die Holländer mit 3:0.

Die nächsten Spiele:
Di - 02.10. 21:00
AEK Athen - Benfica Lissabon
Bayern München - Ajax Amsterdam

Gruppe F

Schachtar Donezk – 1866 Hoffenheim 2:2

Einen Paukenschlag zur Premiere hat die TSG Hoffenheim beim 2:2 bei Schachtar Donezk knapp verpasst, mit dem Remis im ersten Champions-League-Spiel der Vereinsgeschichte gelang aber immerhin einen Achtungserfolg. Dabei wäre noch mehr möglich gewesen für das Team von Rekordmann Nagelsmann, dem mit 31 Jahren und 58 Tagen jüngsten Trainer in der Historie der europäischen Königsklasse. Die beiden Führungen durch Florian Grillitsch (6.) und Havard Nordtveit (38.) glichen die Brasilianer Ismaily (27.) und Maycon (81.) aber noch aus. Vor allem der brasilianische Kapitän Taison wirbelte auf der linken Außenbahn in der starken Schlussphase der Gastgeber immer wieder und brachte vor allem Nordtveit ein ums andere Mal in Verlegenheit. Dennoch gelang am Ende der Punktgewinn.
Die Perspektive: Hoffenheim hatte ein gelungenes Debüt. Überraschung in Manchester: Olympique Lyon gewann mit 2:1 beim englischen Meister. Das sorgt für weitere Schwierigkeiten für das Nagelmann-Team. Allerdings deutete die Mannschaft in ersten Spiel phasenweise an, zu welch guten Leistungen sie in der Lage ist.

Die nächsten Spiele:

Di - 02.10. 18:55
1899 Hoffenheim - Manchester City
Di - 02.10. 21:00
Olympique Lyon - Schachtar Donezk

Dich interessiert diese Liga? Dann hinterlass deine emotionale Bewertung bei Facebook!

Die Spiele sind live zu sehen im Stadion an der Speckstraße

Kommentieren