Müssen Gewinne aus dem Online Casino versteuert werden?

25. November 2019, 17:22 Uhr

Casino Spiele werden besonders in der Zeit der Online Casinos immer häufiger gespielt und sind mittlerweile auch bei der großen Masse endlich angekommen. Noch vor einigen Jahren waren es Einzelfälle, die bereit waren, ihr Geld in Glücksspielautomaten hineinzuwerfen. Heute gehört besonders das Online Glücksspiel zu einem weitverbreiteten Unterhaltungsmedium, und man kann ganz nebenbei nennenswerte Gewinne herausholen. Aus diesen Gründen legen sich viele Leute Accounts in den Online Casinos an. Dabei stellt sich vielen Interessenten primär die Frage, ob es durch saftige Gewinne im Online Casino zu Problemen bei der Steuererklärung kommen kann.

Heute findet man Internet Casinos wie Sand am Meer, und man muss kein Insider sein, um das Online Glücksspiel genießen zu können. Es bleibt nur die Frage, in welchem dieser aufregenden Online Casinos man sich gerne registrieren möchte. Zwar ist die Auswahl einer passenden Spielstätte nicht das Thema dieses Beitrags, spielt sie jedoch eine große Rolle in Bezug auf die Steuerabgaben. Um alles legal und „steuerfrei“ zu gestalten, muss die Spieleeinrichtung unbedingt eine europäische Glücksspiel-Lizenz aufweisen können. Die Qual der Wahl fällt vielen Neulingen nicht ganz so einfach. Heute kann ein Casino 25 Euro Bonus ohne Einzahlung oder weitere umwerfende Angebote als Willkommensgeschenk anbieten.

Heute findet man Internet Casinos wie Sand am Meer, und man muss kein Insider sein, um das Online Glücksspiel genießen zu können. Es bleibt nur die Frage, in welchem dieser aufregenden Online Casinos man sich gerne registrieren möchte. Zwar ist die Auswahl einer passenden Spielstätte nicht das Thema dieses Beitrags, spielt sie jedoch eine große Rolle in Bezug auf die Steuerabgaben. Um alles legal und „steuerfrei“ zu gestalten, muss die Spieleeinrichtung unbedingt eine europäische Glücksspiel-Lizenz aufweisen können. Die Qual der Wahl fällt vielen Neulingen nicht ganz so einfach. Heute kann ein Casino 25 Euro Bonus ohne Einzahlung oder weitere umwerfende Angebote als Willkommensgeschenk anbieten.

Steuern auf Gewinne aus Glücksspielen – Rechtslage

In Deutschland sind rechtlich gesehen jegliche Gewinne, die auf dem Glück oder dem Zufall basieren, steuerfrei. Jedoch gibt es einige Einschränkungen, die man unbedingt beachten muss. Besonders richtige „Glückspilze“ können nachträglich zu einer Steuerrückzahlung aufgefordert werden. Grundsätzlich müssen Gewinne aber auch bei der Steuererklärung nicht angegeben werden. 

Nach dem Rennwett- und Lotteriegesetz (RennwLottG) und dem Umsatzsteuergesetz (UstG) sind alle Gewinne aus Glücksspielen, die in der EU erzielt werden, zum heutigen Datum steuerfrei!


Die Höhe der Gewinne ist dabei komplett irrelevant.

Zinsen, die aus Gewinnen resultieren

Zinsen, die aus einem Gewinn erzielt werden, gelten als Einkommen und müssen versteuert werden. Wenn man das Geld anlegt, sind die Zinsen im ersten Jahr zwar steuerfrei, danach wird aber eine Abgeltungssteuer in der Höhe von 25% erhoben. Es ist wichtig, die Zinsen bei der Steuererklärung zu deklarieren.

Richtige Glückspilze oder „Berufsspieler“

Spieler, die häufiger Glück haben, können als „Berufsspieler“ eingestuft und zu einer Steuerabgabe aufgefordert werden. Das passiert, wenn die Gewinne aus Glücksspielen die beruflichen Einnahmen regelmäßig übersteigen. Besonders leidenschaftliche und vor allen Dingen erfolgreiche Pokerspieler werden oft gerichtlich als Profis eingestuft und eine Einkommenssteuer wird erhoben.

Gewinne, die nicht in der EU erzielt werden

Achtung! Besonders in den Online Casinos ist dieser Punkt unbedingt zu beachten. Online Casinos innerhalb der EU zahlen bereits in einem europäischen Staat Umsatzsteuern und teilweise sogar eine Glücksspielsteuer. Es wäre also eine doppelte Versteuerung, würde das Finanzamt zusätzliche Steuern aus den Auszahlungen von dem Endkunden fordern. Da die Deutschen, die sich gerade in Deutschland befinden, nur in einem Online Casino mit einer europäischen Glücksspiel-Lizenz legal spielen dürfen, können die Gewinne aus Nicht-EU-Casinos von dem Zoll komplett beschlagnahmt werden. Bei stationären Casinos, wie zum Beispiel in Las Vegas, sieht die Sache ganz anders aus. Bei der Einfuhr in die EU müssen Gewinne bei dem Zoll zwar deklariert werden, bleiben aber weiterhin steuerfrei.

Was genau gilt in Deutschland als „Glücksspiel“?

Online Casinos, Buchmacher, Spielbanken, Spielhallen und Lotteriegesellschaften gelten als Veranstalter von Glücksspielen. Von daher werden unter anderem folgende Spiele offiziell als Glücksspiele eingestuft:


 - Spielautomaten 
 - Sportwetten/ Pferdewetten
 - Poker
 - Roulette
 - Blackjack
 - Baccarat
 - Bingo
 - Craps
 - Keno
 - Lotto
 - Rubbellose

Also, die Glücksspiele, die unter das RennwLottG fallen, beruhen auf dem Glück oder dem Zufall. Auch wenn bei Spielen, wie zum Beispiel Poker, eine aktive Handlung und möglicherweise persönliche Fähigkeiten eine große Rolle spielen, bleibt es noch immer dem Zufall überlassen, welche Karten man bekommt. Sportwettkämpfe oder Schachspiele gelten nicht als Glücksspiel.

Kommentieren