Frauen-Oberliga

Eisenbahnerinnen verlieren gegen Aufsteiger

07. November 2022, 16:29 Uhr

Der einzige Oberligist des Fußballkreises Göttingen-Osterode, die Frauen-Mannschaft des ESV Rot-Weiß Göttingen, hat am achten Spieltag der Frauen-Oberliga auf eigenem Platz eine Niederlage einstecken müssen. Das Team von Trainer Kevin Martin verlor gegen den Aufsteiger SG Rodenberg aus der Nähe Barsinghausens mit 1:2 (1:0). Die Eisenbahnerinnen rutschen mit zehn Punkten aus acht Partien auf Platz acht ab. Der Sieger des Spiel klettert hingegen auf den zweiten Tabellenplatz hinter Eintracht Braunschweig.

Im ersten Abschnitt neutralisierten sich die Teams. Kein Team konnte die Partie diktieren. Allerdings konnten sich die Kontrahenten auf beiden Seiten nur wenige Chancen erspielen. Dennoch gelang es dem ESV in der 26. Spielminute, eine Lücke im Abwehrbollwerk der Gäste zu finden. Die schnelle Lea Bindewald wurde auf die Reise geschickt, sie vollendete von halblinks mit einem Flachschuss aus zwölf Metern in die lange Ecke. Bis zum Pausenpfiff durch Schiedsrichter Rainer Nickel, der ohne Gespann ein Oberliga-Spiel leitete, passierte nicht Nennenswertes mehr. 


Der zweite Spielabschnitt sollte die Zeit der großgewachsenen Seynabou Trapphagen werden. Nach 58 Minuten gelang ihr der Ausgleich für die Gäste. Und acht Minuten später sollte sie ihr Team der SG Rodenberg erstmals in Führung bringen. Kevin Martin, der seine Spielerinnen verbal noch einmal anfeuerte und mit einem Doppelwechsel nach 72 Minute für frische Kräfte sorgte, musste allerdings zusehen, wie die vierte Saison-Niederlage Realität wurde. 

Die Foto-Galerie der Partie (oder auf das Titelfoto klicken)

Am kommenden Sonntag reist das Martin-Team zum Spitzenreiter Eintracht Braunschweig. Im Pokal verlor der ESV Ende Oktober auf eigenem Platz mit 0:2 gegen diesen Gegner.

Alles zur Frauen-Oberliga

Kommentieren
Vermarktung:

Mehr zum Thema