Frauen-Oberliga

Eisenbahnerinnen drehen Partie gegen Hannover 96

05. Dezember 2022, 12:58 Uhr

Kurioser Spielverlauf in der Frauen-Oberliga: Das einzige Team unserer Region in der höchsten Spielklasse des Landesverbandes, der ESV Rot-Weiß Göttingen besiegte am Sonntag-Morgen auf dem Kunstrasenplatz der Bezirkssportanlage Greitweg die zweite Mannschaft (U21) von Hannover 96 mit 3:2, nachdem die Göttingerinnen zur Pause bereits 0:2 zurückgelegen hatten. Originelle Tatsache in dieser Partie: Alle fünf Treffer erzielte das Team von Trainer Kevin Martin. Mit dem Sieg konnte der Gastgeber vor der abschließenden Partie des Jahres den Abstand zu den Abstiegsplätzen auf sechs Punkte erhöhen - mit 16 Punkten aus elf Spielen rangiert das rot-weiße Team auf Platz sieben.

Die erneut mit einem Mini-Kader angetretenen Gastgeberinnen gerieten schon nach zwei Spielminuten durch ein Eigentor von Louiza Omelan in Rückstand. Die Gäste waren sehr beweglich und zerstörten mit Erfolg die Aufbauversuche der Eisenbahnerinnen. So sahen die Zuschauer am Kunstrasenplatz der BSA Greitweg wenige Torchancen und wenige erfolgreiche Ball-Stafetten über mehr als zwei Stationen. Die Gäste aus der Landeshauptstadt gingen nach einem Fangfehler von ESV-Schlussfrau Sabrina Pfeiffer in der 15. Spielminute mit 2:0 in Führung. Gegen Ende der ersten Halbzeit bekam das Martin-Team mehr Struktur in seine Aktionen. Dennoch ging es mit dem 0:2-Rückstand in die Halbzeitpause.


Bericht von der zweiten Halbzeit vom ESV Rot-Weiß Göttingen
Direkt nach Wiederanpfiff hatten die Rot-Weißen dann aber großes Glück, als die sonst gewohnt starke Johanna Fiekers sich verschätzte und eine 96-Angreiferin allein auf das Göttinger Tor rannte. Zum Glück und zum Erstaunen aller schoss sie aber daneben (47.). Nach dieser Aktion übernahm die Heimelf, die zur Pause auf zwei Sechser umgestellt hatte, das Kommando und wurde zwingender. Nachdem Janett Wochnik zur Grundlinie durchgebrochen war, versenkte Elina Wöckener das Spielgerät im zweiten Nachschuss zum Anschlusstreffer (50.) und in der 71. Minute steckte Svea Rittmeier einen Sahnepass auf Wochnik, die selbst im zweiten Anlauf zum umjubelten Ausgleich einnetzte – Wochniks erster Saisontreffer nach langer Verletzung! Den Deckel auf die Partie setzte nochmal Elina Wöckener, die erneut erst an der toll parierenden Torhüterin scheiterte und dann aber gegen vier Spielerinnen doch noch per Lupfer ins Tor traf (81.). Somit hatte der ESV Rot-Weiß die Partie gedreht und wichtige Punkte im Abstiegskampf errungen. 

„Wir haben in der Pause nur nach vorn geschaut und uns vorgenommen, schnell ein Tor in die richtige Richtung zu schießen. 96 hat tatsächlich selbst überhaupt keine Torgefahr ausgestrahlt, wenngleich sie wirklich schön kombiniert haben. Wir haben ausserdem auf zwei Sechser umgestellt, weil wir so im Mittelfeld noch klarer zugreifen wollten. Svea Rittmeier hat da dann auch in der 2. Halbzeit einen super Job gemacht! Ich möchte aber ausdrücklich alle Spielerinnen loben: das war eine charakterlich einwandfreie Leistung und am Ende auch ein verdienter Sieg!“, gab die 2. Vorsitzende Melanie Rüter folglich zufrieden nach dem Spiel zu Protokoll.  

Die Foto-Galerie der Partie (oder auf das Titelfoto klicken)

Am kommenden Sonntag reist der ESV Rot-Weiß Göttingen zum abschließenden Punktspiel des Jahres zum Rückspiel gegen die U21 von Hannover 96 in das Nachwuchs-Leistungs-Zentrum in Hannover.

Alles zur Frauen-Oberliga

Kommentieren
Vermarktung:

Mehr zum Thema