04.09.2018

Eine starke FSG Halbzeit sorgte für den ersten Sieg

Frauen-Landesliga: FSG Eisdorf/Hattorf - SV Gifhorn 3-2 (0-2)

Nach dem Fehlstart, zwei Spiele zwei Niederlagen, der FSG Eisdorf/Hattorf Damen in die Landesligasaison 2018/19, wollte und musste die Mannschaft auf heimischen Grün nun endlich Punkte einfahren. Zu Gast im Eisdorfer Borntal waren die Damen vom SV Gifhorn. Gegen diese Mannschaft hat die FSG in der Vergangenheit durchaus positive aber leider auch einige negative Spiele an den Tag gelegt. Die letzte Partie konnten die Damen nach Rückstand am Ende für sich entscheiden. Wieder fehlten, verletzungsbedingt einige Spielerinnen bei der FSG.

Von Mike Lüllemann (Betreuer FSG Eisdorf/Hattorf)

Die ersten 15 Minuten verliefen durchaus auf Augenhöhe. Der Zug zum Tor war auf beiden Seiten zu sehen aber am letzten Zuspiel oder dem Abschluss haperte es. Nach 18 Minuten konnten die Gäste durch ihre Top-Torjägerin Jannika Pribyl zum 0-1 einschießen. Im weiteren Verlauf verwalteten die Damen des SV Gifhorn ihre knappe Führung geschickt. Quasi mit dem Pausenpfiff konnte ebenfalls Jannika Pribyl mit einem Schuss aus 20m zum 0-2 Pausenstand erhöhen. Trainer Simon Lange, der heute alleine an der Linie stand, hielt eine kurze und knappe Pausenansprache. Eine taktische Umstellung sollte ebenfalls noch die Wende bringen.
Die zweite Hälfte verlief dann ganz nach den Vorstellungen der FSG. Gleich nach dem Wiederanpfiff konnte Laura Anders, nach einem Zuspiel von Jana Schirmer, mit einem Schuss in die lange Ecke den Anschlusstreffer für die FSG erzielen, 1-2 48 Min. Der schnelle Anschluss gab der FSG sichtbar Aufschwung und man zog das Spiel nun mehr und mehr an sich. Der Ausgleich war zum greifen nahe. Nach einer Stunde Spielzeit half den Gästen noch das Aluminium, ihre Führung zu behaupten, wieder hatte Laura Anders über Außen die lange Ecke angepeilt. Die Minuten vergingen, sollte die FSG doch noch leer ausgehen ?! Nach einem Zweikampf in der 75 Min. musste Josephine Hoffmann kurz vom Betreuer behandelt werden. Das Sie keine Verletzung davon getragen hatte zeigte Sie umgehend. Mit einem satten und gezielten Schuss aus 25m direkt in den Winkel glich Josephine zum 2-2 für die FSG aus. Die Gifhornerinnen wollten sich aber noch nicht geschlagen geben. Lara Schirmer im Tor der FSG verhinderte durch eine blitzschnelle Reaktion in der 80 Min. eine erneute Führung der Gäste. Jana Schirmer hatte in der 82 Min. quasi denn Führungstreffer auf dem Fuß, als sie im Strafraum des SV zu Fall gebracht wurde. Schiedsrichter Benjamin Dwenger stand goldrichtig und zeigte sofort auf den Punkt, dazu gab es noch die gelbe Karte für eine Gifhorner Spielerin. Christiane Rütters verwandelte den nachfolgenden Strafstoß zur 3-2 Führung für die heimische FSG. In den letzten Minuten der Partie hieß es nun die ersten drei Punkte zu halten. Es waren spannende und nervenaufreibende Minuten aber am Ende stand dem ersten Sieg der FSG Eisdorf/Hattorf nichts mehr im Wege.
Die Damen um Trainer Simon Lange belohnten sich heute mit den ersten drei Punkten für die starke zweite Halbzeit. „Nach der Pause war es, als hätte man einen Schalter umgelegt“ so hörte man es von einigen Zuschauern. Die FSG Damen zeigten eine tolle Teamleistung, in dem sie den 0-2 Rückstand als Ansporn nahmen.
An diese Leistung, muss man am kommenden Sonntag beim Tabellenzweiten von Beginn an anknüpfen. Die FSG Eisdorf/Hattorf ist dann zu Gast in Wendessen.

Für die FSG Eisdorf/Hattorf spielte: Lara Schirmer, Farina Frisch, Nadine Neumann, Christiane Rütters, Alena Niebuhr, Josephine Hoffmann, Frederike Lawes, Laura Anders, Jana Schirmer, Laura Berkefeld, Janet Broihan
Einwechselung: Karolin Heidelberg, Vinja Hannig, Katrin Schulz
Auf der Bank: Laura Eicke
An der Bande: Sina Reinhardt, Marina Rogge, Christina Lösch-Hölling, Daniela Caputo
Trainer: Simon Lange
Betreuer: Mike Lüllemann

Dich interessiert diese Liga? Dann hinterlass deine emotionale Bewertung bei Facebook!

Holt euch die kostenlose Gökick-App und verpasst keine Meldung mehr zu eurem Team!

Fotogalerie

Kommentieren

Vermarktung: