23.11.2017

Aufsteiger-Duell in Hannover

1. Bundesliga: Hannover 96 – VfB Stuttgart (Freitag, 20:30 Uhr)

Niedersachsenstadion

Bereits am Freitag trifft der Aufsteiger Hannover 96 auf den zweiten Aufsteiger VfB Stuttgart. Anstoß ist um 20:30 Uhr. Die Stuttgarter sind der Lieblingsgegner In seiner Bundesliga-Historie gewann Hannover 96 gegen kein Team häufiger als gegen den VfB. Neunzehn Siege stehen für den Gastgeber zu Buche. Allerdings gelang das 96 auch gegen den HSV, Eintracht Frankfurt und den 1. FC Köln. Aktuell trennen nur zwei Punkte die Kontrahenten, die sich in der vergangenen Saison in der zweiten Liga gegenüberstanden. Noch im Mai dieses Jahres gab es die Partie, die 96 mit 1:0 gewann. Das Spiel läuft, wie gewohnt, auf Eurosport in der Göttinger Sportsbar Stadion an der Speckstraße.

Hannover 96 empfängt zum Auftakt des 13. Spieltags am Freitagabend den VfB Stuttgart. Beide Teams stehen im Mittelfeld der Tabelle und sind nur zwei Punkte voneinander entfernt. Der VfB steht auf Platz elf und könnte mit einem Sieg sogar an dern Niedersachsen auf Platz acht vorbeiziehen.

Die vierte Saisonniederlage kassierte Hannover am letzten Spieltag gegen SV Werder Bremen. Diese fiel allerdings mit 0:4 überraschend deutlich aus. Erstmals unter Trainer Andre Breitenreiter musste 96 so viele Tore schlucken. Der Gastgeber wird sich rehabilitieren wollen. Stuttgart dagegen gewann das letzte Spiel sensationell gegen Borussia Dortmund mit 2:1 und liegt mit 16 Punkten im Mittelfeld der Tabelle. 

Ein gutes Vorzeichen für die Hannover-Fans: Auf heimischem Terrain läuft es diese Saison für Hannover 96 wie am Schnürchen (3-1-1). Der Gastgeber besetzt momentan mit 18 Punkten den achten Tabellenplatz, das Torverhältnis ist mit 15:15 ausgeglichen.

Der VfB Stuttgart holte als einziges Team in der laufenden Bundesliga-Saison noch keinen einzigen Punkt in der Fremde. Die Schwaben haben zum Vergleichszeitpunkt noch nie so wenige Auswärtstreffer erzielt wie aktuell (3) – vorheriger Negativwert waren vier Tore aus der Saison 1988/89.

Der VfB muss auf die verletzten Chadrac Akolo und Daniel Ginczek verzichten. Sie erzielten zusammen sechs der zwölf VfB-Tore in dieser Bundesliga-Saison.

Am Freitag feiern zwei alte Bekannte ein Wiedersehen mit ihrem ehemaligen Verein: 96-Offensiv-Mann Martin Harnik spielte sechs Jahre beim VfB Stuttgart (173 Bundesliga-Spiele, 52 Tore), VfB-Torwart Ron-Robert Zieler hingegen sechs Jahre für Hannover 96 (185 Bundesliga-Spiele, die letzten 176 davon in Serie).

Im Vorjahr in der zweiten Liga gewann Hannover 96 beide Spiele. In Stuttgart mit 2:1 und im Rückspiel in der Niedersächsischen Landeshauptstadt mit 1:0. Am Donnerstag berichtete der Kicker, dass der Tabellenletzte 1. FC Köln seine Fühler nach Hannovers Manager Horst Heldt ausgestreckt haben soll. Sollte dann auch Andre Breitenreiter bald folgen? Beide hatten vor ihrer Zusammenarbeit in Hannover schon gemeinsam auf Schalke gewirkt.


Da das Spiel nur auf dem Eurosport-Player übertragen wird, läuft das Spiel nicht überall. Die Göttinger Sportsbar Stadion an der Speckstraße allerdings überträgt die Partie auf mehreren Bildschirmen und auf Großleinwand in seinen Räumen. 

Der Gökick-Tipp: 1

Interessante Links:

Alles zur Bundesliga

Dich interessiert diese Liga? Dann hinterlass deine emotionale Bewertung bei Facebook!

Hier läuft das Spiel live und in Farbe:

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften